Karten
kaufen
Spielplan

Vito Cristofaro

Vito Cristofaro wurde in Catanzaro/Italien geboren und ist seit der Spielzeit 2014/15 1. Kapellmeister und Stellvertreter des Generalmusikdirektors am Oldenburgischen Staatstheater, wo er bereits die Musikalische Leitung von Balletten, Konzerten und Opern wie „Rigoletto”, „Falstaff“ u. „Macbeth“ (G. Verdi), „Die Entführung aus dem Serail“ u. „Le nozze di Figaro“ (W. A. Mozart), „Der Idiot“ (M. Weinberg), „Cenerentola“ (G. Rossini), „Rusalka“ (A. Dvorak), „La dame blanche“ (F. A. Boieldieu), „Die lustige Witwe“ (F. Lèhar), „Manon Lescaut“ (G. Puccini), „Hänsel und Gretel“ (E. Humperdinck), „Die Walküre“ u. „Götterdämmerung“ (R.Wagner) „Ein Sommernachtstraum“ (B. Britten), „Cristina, Regina di Svezia“ (J. Foroni), „La fille du regiment“, „Lucia di Lammermoor“ u. „Don Pasquale“  (G. Donizetti), „La sonnambula“ (V. Bellini) übernommen hat. Besonders Aufmerksamkeit erregte die Premiere von „Cristina Regina di Svezia“, die von NDR Kultur und Deutschland Radio Kultur live übertragen worden ist.

2010 wurde er unter Intendantin Ks. Brigitte Fassbaender als Kapellmeister und Solorepetitor am Tiroler Landestheater in Innsbruck engagiert, wo er bis 2014 tätig war und sich ein breites Repertoire erarbeiten konnte, darunter Werke wie „Idomeneo“, „La Wally“, „Il barbiere di Siviglia“, „Les pêcheurs de perles“, „La Forza del destino“, „Tiefland“ und „Don Pasquale“.

Nach dem Studium im Konzertfach Violine und Klavier am Conservatorio di Musica F. Torrefranca in Vibo Valentia (Abschluss mit Auszeichnung) belegte er einen Dirigierkurs bei Maestro Piero Bellugi in Florenz und nahm Kompositionsunterricht bei Maestro Francesco Antonioni in Rom. Als Geiger erhielt er Engagements bei Orchestern wie dem Orchestra del Teatro Regio di Parma, dem Orchestra della Provincia di Catanzaro, der Philarmonia Mediterranea und dem Orchestra del Teatro Lirico Sperimentale di Spoleto.

Er besuchte verschiedene Klaviermeisterkurse bei Annamaria Pennella, Bruno Canino, Orazio Maione und ist Preisträger zahlreicher Klavier- und Kammermusik-Wettbewerbe.

2004 setzte er sein Dirigierstudium an der Universität für Musik in Wien fort, bei Mark Stringer, Leopold Hager, und Yuji Yuasa (Orchesterdirigieren), Erwin Ortner (Chordirigieren) und Konrad Leitner (Korrepetition). Er schloss sein Studium 2009 mit Auszeichnung ab.

2012 absolvierte er die 16. International Conducting Malko Competition unter dem Juryvorsitz von Lorin Maazel als einer der besten Kandidaten.

Während seines Studiums war Vito Cristofaro bei zahlreichen Opernproduktionen der Universität als musikalischer Leiter und Dirigent tätig, unter anderem bei „Der Wildschutz“, „Don Pasquale“, „Alcina“, „Figaros Hochzeit“ und „La Clemenza di Tito“.

Er war musikalische Leiter beim „Sommertraum“ Festival in Semmering (Österreich – 2011/12), und beim 3. und 4. Lech International Musik Festival in Lech am Arlberg (Österreich 2014/15); vocal Coach beim Lyric Opera Studio Weimar (2012/13) und Dirigent beim “Vienna Opera Academy” (2019).

Als musikalischer Assistent war er bei verschieden Festivals tätig: "Opern Air Gars", "50° Festival dei due Mondi" in Spoleto, "Operklosterneuburg" wo er „Don Giovanni“, „La fille du regiment“ und „Carmen“ dirigierte. 

Viel Wert legt er auf die Arbeit mit jugendlichen Musikerinnen und Musikern. Er arbeitet regelmäßig mit dem Landesjugendorchester Tirol. Im Oktober 2014 dirigierte er das Niedersächsische Jugendorchester beim Festakt am Tag der Deutschen Einheit im Kuppelsaal Hannover.

Vito Cristofaro arbeitete als Gastdirigent international mit Orchestern wie dem Radio Symphonieorchester Wien, dem Orchester der bulgarischen Staatsoper Varna, dem Tiroler Ensemble für Neue Musik, dem Dänische National Sinfonieorchester, dem Orchestra del Teatro Cilea Reggio Calabria, dem Orchestra della Provincia di Catanzaro und der Philharmonia Podkarpacka.

Er trat u. a. im Wiener Musikverein, am Theater Augsburg, am Konzert Theater Bern und an der Komischen Oper Berlin auf.

www.vitocristofaro.com

Eine Einrichtung des Landes Niedersachsen

Das Oldenburgische Staatstheater wird gefördert von der

Kulturpartner