Der zerbrochne Krug

von Heinrich von Kleist

„Ein Krug. Ein bloßer Krug, dem Amte wohlbekannt“ ist wohl das berühmteste Requisit der Theatergeschichte. In Heinrich von Kleists gleichnamiger Komödie ist dieser Krug zerbrochen und wird damit zum Ausgangspunkt einer tragisch-komischen Entwicklung, an deren Ende beinahe die ganze Welt in Scherben liegt.
Zerbrochen hat das besagte Gefäß Dorfrichter Adam während der ungeplanten Flucht von einem geheimen Stelldichein mit Eve Rull. Deren Mutter, Marthe Rull, beklagt nun den Verlust des Krugs, beschuldigt aber Bauernsohn Ruprecht Tümpel als Missetäter. Dieser streitet alles ab. Für das Publikum jedoch weisen alle Indizien bereits zu Beginn des Dramas klar auf Richter Adam. Dieser ist selbstverständlich fähig und willens, sich kraft seines Amtes aus dieser misslichen Lage herauszulavieren – hätte da nicht soeben der unbestechliche Gerichtsrat Walter die Szene betreten. Was als Lappalie beginnt, endet als staatsgefährdendes Politikum, wenn aus Gelächter blutiger Ernst wird.

Bilder

 
 

Besetzung

Regie: Peter Hailer
Bühne: Dirk Becker
Kostüme: Britta Leonhardt
Dramaturgie: Jonas Hennicke
Licht: Arne Waldl
Kampfchoreografie: Robert Schnöll
Gerichtsrat Walter: Franziska Werner
Dorfrichter Adam: Jens Ochlast
Schreiber Licht: Fabian Felix Dott
Frau Marthe Rull: Nientje C. Schwabe
Eve Rull: Agnes Kammerer
Veit Tümpel: Matthias Kleinert
Ruprecht Tümpel: Johannes Schumacher
Frau Brigitte: Caroline Nagel

Termine

Premiere — 27.04.2019

 

23.06. 18.30 Uhr
Zum letzten Mal in dieser Spielzeit:
05.07. 20.00 Uhr

Dauer

120 Minuten

Spielstätte

Kleines HausAnfahrt