Zaide

Singspiel-Fragment
von Wolfgang Amadeus Mozart
in der Erzählfassung von Italo Calvino
in deutscher Sprache

„Summe vieler Einzelteile beglückt das Publikum.“ (NWZ)

„Unter den hinterlassenen großen Werken meines Mannes findet sich ein teutsches Singspiel, etwa am Ende der 70er Jahre geschrieben, ohne Titel“, berichtete Constanze Mozart 1799 und recherchierte vergeblich nach näheren Informationen: Das später nach der Protagonistin ‚Zaide‘ benannte Singspiel – ein unmittelbarer Vorläufer der ‚Entführung aus dem Serail‘ – blieb Fragment: ohne Libretto, ohne Ouvertüre und Finale, sodass man bis heute über die genaue Handlung nur spekulieren kann.
Diesen Umstand machte sich der italienische Dichter Italo Calvino 200 Jahre nach Mozart künstlerisch zunutze, indem er gerade die Offenheit zum Gestaltungsprinzip erhob und seinen Erzähler Hypothesen über den Handlungsverlauf ent- und wieder verwerfen, ihn unterbrechen, zurückspulen, neu ansetzen ließ …
Für Calvino gleicht ‚Zaide‘ einem Mosaik aus funkelnden Juwelen: Elena Harsányi singt darin die anspruchsvolle Titelpartie, an ihrer Seite stellt sich unser neues Ensemblemitglied Johannes Leander Maas als Gomatz vor.
Ob nun Zaide und Gomatz am Ende glücklich werden? Mozart wusste es noch …

*Italo Calvino, Mozarts Zaide. Eine Geschichte von Liebe und Abenteuern.
Illustriert von Quint Buchholz © 1991 Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München

Bilder

 

Besetzung

Musikalische Leitung/am Flügel: Piotr Fidelus
Regie: Nils Braun
Licht: Regina Kirsch
Dramaturgie: Stephanie Twiehaus
Gomatz: Johannes Leander Maas
Sultan Soliman: Logan Rucker
Allazim: Ill-Hoon Choung
Osmin: Henry Kiichli
Erzähler: Matthias Kleinert

Termine

Premiere — 05.09.2020

01.11. 18.00 Uhr

Abendbesetzung

am 01.11. 18.00 Uhr

...siehe BESETZUNG obenstehend.
05.11. 20.30 Uhr

Abendbesetzung

am 05.11. 20.30 Uhr

...siehe BESETZUNG obenstehend.
29.12. 18.30 Uhr
VVK ab: 03.11.

Abendbesetzung

am 29.12. 18.30 Uhr

...siehe BESETZUNG obenstehend.

Dauer

90 Minuten

Spielstätte

Großes HausAnfahrt