VERMITTLUNGSKUNST

[Austausch, Auseinandersetzung, Reflexion]

Vermittlungskunst gehört auch zur theaterpädagogischen Praxis außerhalb von beziehungsweise in Kooperation mit Schulen. In verschiedenen Formaten wie LAUSCHANGRIFF STAATSTHEATER, KLANGWERKSTATT, stückbezogenen Workshops, Nachgesprächen, TheaterSTARTER, ENTER und GEBÄRDENSPRACHE wollen wir als Kunstvermittler*innen mit dem Medium Theater die konkreten Lebenswelten der (jungen) Menschen mit den künstlerischen Interessen auf der professionellen Bühne verbinden und konstruktive Anreize für eine Begegnungskultur schaffen. Die Ziele unserer Vermittlungsarbeit richten sich letztlich auf verantwortungsvolle Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Hierfür wollen wir mit unseren Mitteln einen Beitrag leisten. Die kulturelle Teilhabe ist in Deutschland noch immer im großen Umfang vom Bildungsmilieu und der familiären Situation mitbestimmt. Die Lebensrealitäten von Kindern und Jugendlichen sind dabei oft durch ein konfliktreiches Zusammenwirken verschiedener Traditionen und Werte in der familiären und schulischen Umgebung gekennzeichnet. Kulturelle Bildung ist deshalb auch ein wichtiger Weg zum Abbau von Zugangsbarrieren, ein wesentlicher Beitrag zur Herstellung von Chancengerechtigkeit im Sinne von Inklusion und Entwicklung von Voraussetzungen für ein selbstbestimmtes Leben.

Kontakt Vermittlungskunst:

Lea Schreiber
Theaterpädagogin

Tel 0441. 2225-345
lea.schreiber@staatstheater-ol.niedersachsen.de