Über meine Leiche

von Stefan Hornbach

Friedrich bekommt eine Diagnose, die ihm „gerade gar nicht mal so gut in den Kram passt“. Eine blöde Sache, die sich auf Humor reimt, aber eigentlich nichts damit zu tun hat. Denn so witzig ist das alles gar nicht. Friedrich ist ziemlich krank und hat vielleicht nicht mehr viel Zeit. Ausgerechnet jetzt zeckt sich seine frühere Schulfreundin Jana wieder in sein Leben und nervt ihn gewaltig. Mitleid ist ihr gänzlich fremd, einen Kranken mit Samthandschuhen anzupacken nicht ihre Art. Wieso sollte sie? Schließlich steuert der Jammerlappen neben ihr zielsicher auf das zu, was sie sich schon so lange wünscht: den Tod.
In dem Publikumsentscheid ‚O.– Eine Stadt sucht ein Drama‘, der in der Spielzeit 18/19 innerhalb der Schauspielsparte stattgefunden hat, standen vier Stücke zur Auswahl, die dem Publikum in einzelnen Lesungen und am Ende gesammelt in einer Publikumskonferenz vorgestellt wurden. Dort konnte man direkt abstimmen, in den Wochen davor bereits über das Internet. Die meisten Stimmen erhielt ‚Über meine Leiche‘ des Dramatikers Stefan Hornbach. Selber ausgebildeter Schauspieler, hat er ein feines Gespür für Sprache und versteht es, sich einem schweren Thema mit Sensibilität, Leichtigkeit und Witz zu nähern.

Besetzung

Bühne/Kostüme: Lara Scherpinski/ Mariam Haas
Licht: Regina Kirsch
Dramaturgie: Anna-Teresa Schmidt
Jana / Ärztin: Rebecca Seidel
Friedrich: Manuel Thielen
Mama / Ärztin: Caroline Nagel
Psychoonkeltante / Arzt: Johannes Schumacher
Arzt: Fabian Kulp

Termine

Spielstätte

Kleines Haus Anfahrt

QUERGEDACHT — Was Sie dazu auch interessieren könnte:
Wolfgang Herrndorf: ‚Arbeit und Struktur‘ (Autobiografie, 2013)