Laurence Dale

Laurence Dale sang in Covent Garden, Mailand, Paris, New York, Berlin, Stuttgart, Wien, Zürich, München, Frankfurt, Madrid, etc. und war bei zahlreichen Festivals wie Salzburg, Aix-en Provence, Paris, Schwetzingen und Brooklyn.

Er wurde als einer der führenden Mozart-Tenöre seiner Zeit angesehen; sein Tamino in 'Die Zauberflöte' in Salzburg wurde von der Presse als "legendär" bezeichnet und sein Debüt an der Wiener Staatsoper 1990 nannte Marcel Prawy "das Beste seit Wunderlich". Dale arbeitete regelmäßig mit Barock-Spezialisten wie Christopher Hogwood, Frans Brüggen, Nikolaus Harnoncourt, William Christie und John Eliot Gardiner zusammen und spielte nach den Salzburger Festspielen 1993 Monteverdis 'Orfeo' mit René Jacobs ein.

Sein Repertoire erstreckt sich von Bach, Monteverdi, Händel und Telemann bis Strawinsky, Schönberg, Britten und Tippett. Er arbeitete mit Dirigenten wie Boulez, Welser-Möst, Bychkov, Pappano, Barenboim, Colin Davis, Neville Marriner, Andrew Davis, Christoph von Dohnányi, John Pritchard und führenden Regisseuren wie Peter Stein, Ursel und Karl-Ernst Herrmann, Giorgio Strehler, Ruth Berghaus, Robert Wilson und Robert Carsen zusammen.

Laurence Dale gestaltete die Rolle von Don José in 'La Tragédie de Carmen' in Paris und arbeitete drei Spielzeiten mit Peter Brook. 2000 lud dieser ihn ein, eine neue Inszenierung von 'La Tragédie de Carmen' in Bordeaux auf die Bühne zu bringen. Seitdem hat Laurence Dale als Regisseur an vielen Häusern in Europa und den USA gearbeitet. Unter anderem inszenierte er Thomas Adès' 'Powder her Face', Aubers 'Gustave III', Meyerbeers 'Les Huguenots' in Metz, 'Ariadne auf Naxos' an der Opéra de Monte Carlo mit Soile Isokoski, 'Die Fledermaus' in Oslo, 'Venus and Adonis / Dido and Aeneas' für die Innsbrucker Festwochen für Alte Musik sowie Gassmanns 'Opera Seria', Offenbachs 'Les contes d'Hoffmann', Ravels 'L'heure espagnole', Poulencs 'La voix humaine' (mit Maria Ewing) und 'Il barbiere di Siviglia', dirigiert von Antonio Fogliani, an der Nationale Reisopera.

In der Spielzeit 2015/16 war Laucence Dales Inszenierung von Händels 'Agrippina', die in Kooperation mit den Internationalen Händel-Festspielen Göttingen entstand, am Oldenburgischen Staatstheater zu sehen. 2018/19 kehrt Laurence Dale mit einer Inszenierung von Mozarts 'La clemenza di Tito' ans Oldenburgische Staatstheater zurück.