Guillaume Hulot

Guillaume Hulot wurde auf Korsika geboren und studierte Tanz an der École de Danse de l'Opéra de Paris und am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse in Paris. Von 1999-2002 tanzte er an der Opéra de Nice und wechselte im Anschluss für ein Engagement an das Staatstheater am Gärtnerplatz München. Von 2005-2009 war er Mitglied der Compagnie am Nationaltheater Mannheim unter der künstlerischen Leitung von Kevin OʼDay. Ab 2009 arbeitete Guillaume Hulot als Tänzer am Staatstheater Mainz unter der Ballettdirektion von Pascal Touzeau mit Hauptrollen in 'Schwanensee', 'Romeo und Julia', 'Raymonda' oder 'Dornröschen'. Während seiner professionellen Tänzerkarriere tanzte er in Choreografien von George Balanchine, William Forsythe, Jiří Kylián, Jacopo Godani, Rafael Bonachela, Angelin Preljocaj, Richard Wherlock u.v.a. Von 2015-2018 war Guillaume Hulot als Ballettmeister bei Gauthier Dance am Theaterhaus Stuttgart tätig. Seine erste eigene Choreografie entstand 2006 für die 'Choreografische Werkstatt' des Ballett Mannheim. Seine Choreografie für 'Upcoming Choreographers' am Ballett Mainz wurde ebenso in der Kunsthalle Mainz und am dortigen Institut français präsentiert. 2015 entstand das Duet 'Who Stays Lasts' für die Noverre Gesellschaft Stuttgart, das mit den Ersten Solist*innen des Stuttgarter Balletts Anna Osadcenko und Jason Reilly aufgeführt wurde. Seit 2016 gibt Guillaume Hulot regelmäßig Workshops und kreiert Choreografien für das von Kiyoko Kimura geleitete KK Youth Project in Tokio. Das bei Gauthier Dance 2017 entstandene Stück 'BEANS' feierte 2018 in den USA zusammen mit der neuen Arbeit 'Tuning Another Being' Premiere. Diese wurde auch bei der Tanzgala Koinzidenz auf Kampnagel Hamburg präsentiert. In der Spielzeit 2018/19 verantwortete Guillaume Hulot gemeinsam mit Elena Tzavara Choreografie und Regie bei der Neuproduktion 'Rotkäppchen' des JOiN (Junge Oper im Nord) am Staatstheater Stuttgart. Mit 'OGAMI' stellt sich Guillaume Hulot erstmals in Oldenburg als Choreograf vor.