Laurent Petitgirard

Laurent Petitgirard studierte bei Serge Petitgirard Klavier und bei Alain Kremski Komposition. Seine musikalische Karriere ist bis heute geprägt durch sein kompositorisches Schaffen (mehr als 20 Orchesterwerke und über 160 Filmmusikwerke) auf der einen Seite sowie seine Tätigkeit als Dirigent auf der anderen Seite. Gastdirigate führen Petitgirard zu herausragenden Orchestern wie dem Paris Opera Orchestre, dem Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo, dem Orchestre National de France, den Bamberger Philharmonikern, den Berliner Symphonikern, dem Orchestre de la Suisse Romande, dem Moscow State Orchestra und dem China National Smyphonic Orchestra. 1989 gründete er das Orchestre Symphonique Français, das er sieben Jahre leitete.
2004 wurde Petitgirard zum musikalischen Direktor des Orchestre Colonne in Paris gewählt. Über 30 Aufnahmen dokumentieren sein breit gefächertes musikalisches Schaffen wie zum Beispiel Honeggers ‚Jeanne d’Arc au Bûcher‘ sowie zahlreiche Erstaufnahmen, darunter Maurice Ravels ‚Gaspard de la Nuit‘ in der Orchesterfassung von Marius Constant.
Als Komponist konnte sich Petitgirard mit seiner ersten Oper ‚Joseph Merrick the Elephant Man‘ einen Namen machen. Es folgte eine Aufnahme mit dem Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo mit Nathalie Stutzmann in der Titelrolle (Naxos). Die Uraufführung seiner zweiten Oper ‚Guru‘ erfolgte im Jahre 2010 und wurde nur kurze Zeit später ebenfalls bei Naxos veröffentlicht. Zu seinen aktuellsten Kompositionen zählen das Konzert für Saxophon und Orchester ‚États d’âme‘ und das sinfonische Gedicht ‚Solitaire‘, das in Paris seine Weltpremiere und nur kurze Zeit später in Jena seine Deutsche Erstaufführung erlebt hat.
Laurent Petitgirard ist seit Anfang 2013 Direktor der neu gegründeten Filmmusikkurse am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris. Petitgirard hat im Laufe seiner Karriere zahlreiche Preise erhalten, darunter den Young Composers Prize of the SACD, den SACEM Prize, den Grand Prix Lycéen for Composers für sein Violoncello-Konzert und den Prix Musique für seine Oper ‚Joseph Merrick the Elephant Man‘.