Aile Asszonyi

Die dramatische Sopranistin Aile Asszonyi, jüngst von der Presse als „Eine Klasse für sich” bezeichnet und von Ioan Holaender eine „ganz wunderbare Sopranistin” genannt, gab 2019 ein international umjubeltes Debüt in der Titelpartie von R. Strauss’ ,Elektra’ an der Oper Bonn, wo sie bereits als Prothoe in Schoecks ,Penthesilea’ in Regie von Peter Konwitschny geglänzt hatte; so wie zuvor als Senta in ,Der Fliegende Holländer’ an der Nederlandse Reisopera und auf dem Open-Air im Nürnberger bayernhafen;  als Abigaille in ,Nabucco’ am Theater Regensburg; Frau in Hindemiths ,Mörder, Hoffnung der Frauen’ beim Grafenegg Festival; Sopran in Gubaidulinas ,Über Liebe und Hass’ beim Olavsdagene Festival sowie an der Oper Graz als Ghita in Zemlinsyks ,Der Zwerg’ und Madre in Dallapiccolas ,Il Prigioniero’ unter Leitung von Dirk Kaftan (auch auf CD erschienen).  Außerdem war sie in Opern-Galas mit José Cura zu erleben.

Als Ensemblemitglied der Estnischen Nationaloper interpretierte sie u. a. die Titelpartien der Aida, ,Maria Stuarda’, ,Giovanna d’Arco’, ,Suor Angelica’ und ,Manon Lescaut’; der Mimí in ,La Bohème’, Leonora in ,Fidelio’, Amelia in ,Un Ballo in maschera’, Miss Jessel in ,Turn of the screw’, Lisa in ,Pique Dame’ und Woman in Tüürs ,Wallenberg’; Asszonyi stellte sich der herausfordernden Aufgabe, Elisabeth und Venus in Wagners ,Tannhäuser’ an einem Abend zu singen.

Gastengagements führten sie u. a. an die Kammeroper Wien, die Opera Novaya Moskau, die Nargen Opera, die Kroatische, Serbische, Weißrussische, Litauische und Lettische Nationaloper; zum Concertgebouw Amsterdam, zum Teatro Sienna, zum Teater Vanamuine Tartu, zum Birgitta Festival, zum Newport Music Festival USA, zur Music Biennale Zagreb oder zur Settimana Musicale Senese, wo sie auch zwei Rollen in Uraufführungen von Isidora Zebeljan kreierte. Aktuelle Engagements inkludieren u. a. Leonore in ,Fidelio’ am Staatstheater Braunschweig, Abigaille beim Festival Festung Ehrenbreitstein und Fata Morgana in Prokofiews ,Die Liebe zu den 3 Orangen’ am Theater Koblenz.

Aile Asszonyi, mehrfach mit dem Estonian Theater Award ausgezeichnet, studierte an der Musikakademie Tallinn und mit Carlo Bergonzi an der Accademia Verdiana, komplettierte ihre Ausbildung am Opernstudio Amsterdam und gab ihr Operndebüt als Despina in Mozarts ,Cosí fan tutte’ in Regie von Stefan Herheim.

Mit der Gutrune und der 3. Norn in Wagners ,Götterdämmerung’ debütiert sie am Oldenburgischen Staatstheater und wird im ,Ring’-Zyklus auch als Helmwige in ,Die Walküre’ zu erleben sein.