Syndikat Gefährliche Liebschaften

Science Fiction für ländliche Räume

Das ,Syndikat Gefährliche Liebschaften‘ kreiert unerwartete Gespräche und Begegnungen:Durch gezielte Verschiebungen in alltäglichen Räumen entstehen Anlaufstellen fürcharismatische Persönlichkeiten und Wissensträger*innen, deren Expertise bisher die Bühne fehlte. Dabei entstanden Inszenierungen, die vom Dorfball bis zur Ausstellung über den Mittellandkanal reichten.
In ihrer Residenz bei flausen + young artists in residence ging das Syndikat 2019 der Frage nach, wie Science-Fiction auf ländliche Räume blickt: Welchen Platz nimmt das Dorf für die Zukunft der Menschheit ein? Aus dieser Residenz bringen sie ein Format mit, mit dem siebe im flausen + BANDEN!-Festival die Frage nach der Zukunft des Theaters stellen: Welchen Platz nimmt (freies und institutionelles) Theater für die Zukunft der Menschen ein? Auf einer Simultanbühne treten Erinnerungen, Projektionen und Visionen in Relation zueinander – und laden das Publikum zum Spekulieren über die Zukunft des Theaters ein.
,Syndikat Gefährliche Liebschaften‘ inszeniert Begegnungsräume im Übergang von Kunst, Gesellschaft und Politik. Diese Eingriffe in alltägliche Räume dienen der Wissensproduktion. Es sind öffentliche Anlaufstellen; Orte für charismatische Persönlichkeiten und dubiose Wissensträger*innen – von der kriminellen Volkshochschule bis zur Manufaktur für Verhüllungsbedarf. Das Syndikat nimmt die Graubereiche des gesellschaftlichen Konsenses in den Fokus und sucht im Verrufenen und Verborgenen nach Handlungsspielräumen, in denen Menschen alternativ agieren können. Zwischen ehrlicher Interaktion, steiler Behauptung und szenischer Pop-Up-Show verführt es sein Publikum zu Taten und Stellungnahmen.

www.gefaehrliche-liebschaften.de

Dieses Gastspiel findet im Rahmen des flausen+ BANDEN!-Festivals statt.

Mehr zum Festival »

Konzept und Performance: Micha Kranixfeld, Aishe Spalthoff, Silvan Stephan, Marleen Wolter.

Ein Projekt von Syndikat Gefährliche Liebschaften
Ermöglicht durch flausen + young artists in residence.

Termine

15.05. 15.00 Uhr

Dauer

80 Minuten

Genre: Performance

Spielstätte

theater wrede+ Anfahrt