Karten
kaufen
Spielplan

Philipp Alexander Mehr

Mit gerade mal zwölf Jahren stand Philipp Alexander Mehr das erste Mal auf der Bühne der Oper Frankfurt, wo er unter der Leitung von Johannes Debus und Frank Martin Widmaier in ‚Cinderella‘ von Peter Maxwell Davies mitwirkte. Am selben Haus ging er auch seine ersten professionellen Schritte und sang bereits während seines Bachelorstudiums unter der Regie von Harry Kupfer die Partie des Langen Engländers in Prokofieffs ‚Der Spieler‘ und La Voce in Mozarts ‚Idomeneo‘. 

Philipp Alexander Mehr studierte Gesang als Jungstudent an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt bei Prof. Berthold Possemeyer und wechselte anschließend an die Hochschule für Musik und darstellende Kunst Mannheim zu Prof. Rudolf Piernay und für seine Master in Oper, Lied und Konzert zu Frau Prof. Snezana Stamenkovic. Meisterkurse u. a. bei Prof. Kurt Moll, Prof. Thomas Heyer und Judith Lindenbaum runden seine Ausbildung ab.

Während des Studiums führte ihn sein Weg mit der Oper ‚Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny‘ von Brecht/Weill zu den Oster-Festspielen nach Baden-Baden, als Sarastro in ‚Die Zauberflöte‘ zu den Sommer-Festspielen Bad Vilbel und als Don Basilio in ‚Il Barbiere di Siviglia‘ an die Kammeroper München. Noch während seines Masterstudiums wurde der Bass Ensemblemitglied des Mannheimer Nationaltheaters, wo er unter der Regie von Achim Freyer in Lucia Ronchettis ‚Esame di mezzanotte‘ (Uraufführung des Jahres 2015) auch seine darstellerischen Fähigkeiten unter Beweis stellte. Dort hatte er weiterhin die Gelegenheit, neben Sängern wie René Pape und Erwin Schrott aufzutreten.

Es folgte ein freischaffendes Jahr, in dem er an den Theatern in Koblenz und Rostock, dem Landestheater Niederbayern sowie mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Vladimir Jurowski in der Philharmonie Berlin und in Bukarest in ‚Die Frau ohne Schatten‘ aufgetreten ist.

Seit der Spielzeit 2021/22 gehört Philipp Alexander Mehr zum Ensemble des Oldenburgischen Staatstheaters.

In der Spielzeit 2021/22 u. a. zu erleben als:

Adamas in ‚Les Boréades
Betto von Signa in ‚Gianni Schicchi
Wassermann in ‚Rusalka

Eine Einrichtung des Landes Niedersachsen

Das Oldenburgische Staatstheater wird gefördert von der

Kulturpartner