Karten
kaufen
Spielplan

August-Hinrichs-Bühne

Über die August-Hinrichs-Bühne (AHB)

Die August-Hinrichs-Bühne e.V. ist eine niederdeutsche Amateurbühne, die in Oldenburg (Oldb.) am Oldenburgischen Staatstheater ihren Aufführungsort hat. Sie ist 1921 aus dem Ollnborger Kring hervorgegangen und hat sich 1923 als selbständige Abteilung dem Landestheater Oldenburg angeschlossen. Heute füllt sie die Niederdeutsche Sparte des Oldenburgischen Staatstheaters mit drei Inszenierungen pro (regulärer) Spielzeit aus, die auch durch Produktionen an besonderen Spielstätten erweitert werden. Mit ihren zeitgemäßen und modernen Inszenierungen trägt sie maßgeblich zum Erhalt und zur Pflege der Niederdeutschen Sprache bei. 

Ensemble und Gäste

Annelene Akkermann

Margrit Backhus

Heinz Backhus

Elske Beermann

Petra Bohlen

Dieter Bölter

Waltraut Bredtfeld

Karin Bremermann

Thorge Cramer

Jakob Dalin

Anke de Haan-Köster

Peter Deutscher

Herwig Dust

Mario Forkel

Silke Freese

Hajo Freitag

Theo Gerdes

Sven Gerstmann

Connor Girgsdies

Heinz Dieter Grein

Eva Grein

Leonie  Grote

Maren  Groth-Ische

Britta Gurrey

Dieter Hähnel

Vanessa Hase

Alf Hauken

Birgit Heim

Thomas Hellmold

Aenne Heyderhoff

Marion Horst

Anke Ihnen

Helge Ihnen

Christine Koch

Hannah Koppermann

Walter Korfé

Melanie Lampe

Clemens Larisch

Christa  Legner

Helmut Loewenstein

Julia Lührs

Rita Martens

Cay-Hendryk Meyer

Lars Möller

Günter Mües

Jürgen Müller

Björn Müller

Ingrid Müller-Glade

Melanie Neumann

Tanja Niemann

Pascal Oetjegerdes

Florian  Pelzer

Annemarie Penningroth

Hartmut Peters

Annegret Peters

Norbert Pfeiffer

Klaus Pflug

Tammo Poppinga

Gert Prahm

Juliana Renken

Ingrid Rosenberg

Kevin Sandersfeld

Eike Schaumburg

Tobias Scholz

Hildburg Schreyer

Herbert Schröder

Holger Schulz

Manuela Simon

Andrea Spiekermann

Inge Stiewe

Kristina Trey

Uwe van Deest

Ulrike Vehndel

Benno von Minden

Erika Warncke

Nadine Woinke

Kerstin Wührmann

Eine Einrichtung des Landes Niedersachsen

Das Oldenburgische Staatstheater wird gefördert von der

Kulturpartner