Feiern

KORGY&BASS

DO 14.05. | AB 24 UHR | FOYER HAUPTGEBÄUDE STAATSTHEATER

Live-Elektro! „Unser Konzept ist einfach und hat doch seinen individuellen Reiz: Wir arbeiten mit elektronischen Beats und Synthesizern, die live gespielt werden. Da Musik auch etwas fürs Auge ist und wir selbst von einer Band sehen möchten, wo dieses oder jenes musikalische Element her kommt, verzichten wir auf der Bühne auf Computer oder Ähnliches und spielen alles selbst.”

Korgy&Bass sind Live-gewordene elektronisch-gesangliche Extase. Geboren aus der Idee sich nicht für eine musikalische Richtung entscheiden zu müssen, sondern alles zu machen,worauf die beiden musikalischen Ausnahmetalente Lust haben, entstand ein wandelbares Duo, dass sich der Stimmung des Publikums, der Tanzwut in den Beinen und den Bedürfnissen der Nacht anpassen kann, wie ein Chamäleon dem Blattwerk. Live performen Cindy Weinhold und Christoph Klan mit allem was (elektronische) Klänge erzeugen kann Tanzbares wie Swing Elektro, Breakbeats, Industrial, Discosounds, Techno oder Drum‘n‘Bass. Dabei folgen sie keinem statischen Set, sondern performen, was Geist, Finger und Kehle hergeben, bis das Publikum sich in Extase getanzt hat.Freuen wir uns gemeinsam auf Spontaneität vom Feinsten, auf heißgeliebte Songs, auf kollektiven Bewegungsdrang auf der Tanzfläche und auf zwei Musiker*innen, deren Schaffen und Wandlungsfähigkeit uns in Erstaunen versetzt.

CHRISTIAN FREIMUTH

FR 15.05. | 23 UHR | FOYER theater wrede +

Christian Freimuth hat ein Gespür für besondere Worte – und für die Bilder, die sie erzeugen.Sie machen seine Songtexte aus, die selten den einfachen Weg gehen und selbst scheinbar sichere Positionen lieber noch ein weiteres Mal hinterfragen.
Seine Bühne teilt er sich einzig mit seiner Gitarre, mit der er zarte Klänge zu produzieren vermag, die einen — einem Gemälde gleich — in einen Farbteppich an Emotionen eintauchen lassen. Mit seiner komplexen Liebe zum gesungenen Wort und den unendlichen Möglichkeiten unserer Sprache kreiert der Sänger melancholische, gefühlvolle und feinsinnige Lieder, die an den Sprachgebrauch deutsch-singender Bands wie Element of Crime erinnern. Seine letzte Platte ‚Klipp und Gefahr‘ rauscht, knackt und knistert, atmet und pulsiert, lebendig eben und nicht glatt gebügelt. Seine Songs erzählen darüber, dass es okay ist, wenn uns das Leben schon ein paar Schrammen beigebracht hat, dass es okay ist, wenn wir nicht aus unserer Haut können, wir manchmal zu viel Gewese um etwas machen oder mal ein Schluck Wasser in der Kurve sind - denn solang wir die Schatten unserer selbst sind, steht auch ein Teil von uns im Licht.

BALDABIOU

SA 16.05. | 17 UHR | KULTURHALLE AM PFERDEMARKT

Baldabiou ist eine Band der zarten Klänge und wohligen Melancholie. In ihren Texten und Melodien entstehen eine Tiefe und Ruhe, die noch lange nachklingen und sich tief im Herzen einnisten. Die Band besteht aus dem Schlagzeuger Tobias Schormann, der Mitglied des Ensembles des Oldenburgischen Staatstheaters ist, Jan Frisch, dem langjährigen Gitarristen der Alin Coen Band, der auch bei Baldabiou seiner Gitarre die schönsten Klänge entlockt, und Sebastian van Vugt, der schon vor der Bandgründung 2014 unter dem Namen Baldabiou als Singer-Songwriter seine eingängigen Lieder einem Publikum präsentierte.
Die emotionalen Songs van Vugts lassen sich kaum verorten und mäandern zwischen den Genres und Schubladen. Mal klingen Erinnerungen an klassische Singer Songwriter wie Nick Drake oder Elliot Smith an, mal vervollständigen Fragmente von Folk das Klangspektrum,während im nächsten Moment Pop-Elemente von der schönsten Sorte weich einfließen und die Zuhörenden mitnehmen.
Mit ihren ergreifenden Konzerten sind Baldabiou bereits deutschlandweit aufgetreten und haben sich an zahlreichen Orten ein festes Stammpublikum erspielt. Sebastian van Vugt singt dabei mit seinem unverwechselbaren Timbre von Freuden und Leiden des Werdens und Seins.
Mit seinen unaufgeregten Songs, die bei aller Wärme und Intimität nie dem Kitsch verfallen oder stereotyp verflachen, erschafft die Band stets aufs Neue intime Moment konzentrierter Entspanntheit und Nähe. Die Songs lassen tief blicken und sind in jedem Augenblick voll ephemerer Schönheit. Das Songwriting verfügt über ein hochaufgelöstes Gespür für Form und Dynamik, die Bühnenpräsenz ist ebenso unprätentiös wie einnehmend. Auf diese Weise sind die Live-Konzerte ebenso wie das aktuellste Album der Band ‚Hélène‘ mit weichen Worten und Klängen van Vugts gespickt, die von Jan Frisch und Tobias Schormann perfekt ergänzt werden.

PONY TYLER

Goldsprint-Massenkaraoke
SA 16.05. | AB 22 UHR | FOYER HAUPTGEBÄUDE STAATSTHEATER


Auf gesattelten Stahlrössern haben sich Pony Tyler beim ersten Bandenfestival direkt in die Mitte unserer Bande katapultiert. Ohne sie, und Euch und kollektiver Gesangsextase, die in glücklich-erschöpfter Heiserkeit mündet, geht es nicht.Das Rezept des Abends ist genauso einfach, wie genial: ALLE singen gemeinsam, was ein*emutige*r Sprinter*in erfährt. Denn welcher Song gesungen wird zeigt sich erst, wenn zwei Engelskehlen aus dem Publikum auf zwei fest installierten Goldsprint-Rädern, auf einer virtuellen 250m-Strecke gegeneinander angetreten sind, um für ihren Song zu geben was Beine und Kondition hergeben. Gesprintet wird ohne Widerstand, dafür mit Puddingbeinen! Moderiert wird die fiebrige Nacht von Einhorn-Fans in Power-Ranger-Kostümen, die genauso gut singen, wie Du und Ich. Partizipation und gelebter Dilletantismus sind Programm, ebenso wie die Weigerung sich unnötig zu professionalisieren. Ein Abend zum Stagediven, Stimme finden und verlieren,mit jeder Menge kreativem Chaos, anaerobem Herzklopfen, übersäuerten Beinen, heißesten Kehlen und hormonellen Höchstflügen, wie sie nur das gemeinsame Singen anzusetzen vermag.

ZU GUTER LETZT – BUDE EINREISSEN!

SO 17.05. | 22 UHR | FOYER HAUPTGEBÄUDE STAATSTHEATER

Wenn das Licht auf den Bühnen erlischt, die Gesichter abgeschminkt, die Vorstellungen gespielt, alle Performances diskutiert und die Gesprächsrunden beendet sind, möchten wir mit Euch noch einmal richtig aufdrehen. Denn nachdem wir vier Tage gemeinsame Banden geknüpft haben, ist es an der Zeit, sich eine Nacht lang gebührend voneinander zu verabschieden. Und das geht natürlich am besten tanzend!
Im Foyer des Staatstheaters sorgt das DJ-Duo der Herzen, bestehend aus dem Münchner Kevin Barz und dem Oldenburger Fabian Kulp, für den passenden Sound einer durchtanzten Nacht: Im schnöden Alltag Regisseur und Schauspieler sorgen die beiden, die seit ihrem gemeinsamen Studium in München zusammen auflegen, für einen denkwürdigen Abschluss von vier Tagen Ausnahmezustand. Am 17. Mai geben sie ihr Oldenburg-Debüt und bescherendem flausen + BANDEN!-Festival ein rauschendes Ende – tanzt, feiert und glitzert gemeinsam mit uns in die neue Woche hinein.

Diese Veranstaltungen finden im Rahmen des flausen+ BANDEN!-Festivals statt.

Mehr zum Festival »