Ballett Dortmund

TANZ BRAUCHT ZUKUNFT

eine moderierte Reise durch die Bandbreite der Tanzkunst mit dem Ballett Dortmund und dem NRW Juniorballett
mit Werken von u. a. Mauro Bigonzetti, Jacopo Godani, Douglas Lee,  Wubkje Kuindersma und Xin Peng Wang
mit 18 Tänzer*innen
Dauer: 120 Minuten


Mit der für die Internationalen Tanztage zusammengestellten Gala TANZ BRAUCHT ZUKUNFT präsentiert sich das Ballett Dortmund in seinen Entwicklungsstationen und seiner ganzen Schaffensbreite. Das Programm wird hauptsächlich von Tänzer*innen der großen Compagnie bestritten und zeigt u. a. Ausschnitte ausSchwanensee,Alice,Moto perpetuo,She wore red,Visionen undInferno. Als der chinesische Choreograf Xin Peng Wang 2003 das seit 1904 bestehende Ensemble übernahm, versprach er der Stadt und den Bürger*innen eine Tanzsparte, die auf internationalem Parkett bestehen kann. Durch kontinuierliche Aufbau- und Entwicklungsarbeit sind Xin Peng Wang und Ballettmanager Tobias Ehinger, mittlerweile geschäftsführender Direktor des Theaters Dortmund, diesem Versprechen sehr nahegekommen.

Das Ballett Dortmund setzt sich derzeit aus 21 Tänzer*innen aus 18 Nationen zusammen. Zudem ist ihm seit 2014 das zwölf Tänzer*innen umfassende NRW Juniorballett angeschlossen, ein Projekt, das jungen Talenten die Möglichkeit bietet, zwei Jahre lang in professionellem Rahmen Berufs- und Bühnenerfahrungen zu sammeln. Die Tänzer*innen sind alle bereits professionell ausgebildet, sie kommen von den verschiedensten Akademien und erhalten in Dortmund ihren letzten Schliff. Dort sammeln sie zwei Jahre lang ihre ersten Berufserfahrungen und werden in den normalen Alltag eines Tänzers/einer Tänzerin eingeführt. Es hat sich herumgesprochen: Die Welt schaut längst auch auf das Dortmunder Juniorballett, wenn es um die besten Nachwuchstänzer*innen geht – so das Magazin Pure Lebenslust in einer aktuellen Ausgabe.

Unter der Direktion von Xin Peng Wang hat sich das Ballett Dortmund als innovative Kraft etabliert. Wang, künstlerisch selbst Vertreter einer auf neoklassischer Basis aufbauenden Bewegungssprache, setzt auf die Entdeckung neuer (literarischer) Stoffe und Komponisten und Komponistinnen für abendfüllende Handlungsballette. Zudem umfasst das Repertoire Kreationen und bestehende Werke renommierter Choreografen wie William Forsythe, Hans van Manen, Mauro Bigonzetti, Christian Spuck, Benjamin Millepied, Alexander Ekman, Richard Siegal, Johan Inger, Edward Clug, Cayetano Soto, Edwaard Liang, Douglas Lee, Demis Volpi, Jacopo Godani, Itzik Galili oder George Balanchine.

Gastspielreisen führten das Ballett Dortmund nach Ungarn, Tschechien, die Slowakei, Russland, Finnland, Frankreich und Schweden, bemerkenswert sind Kooperationsprojekte mit dem New York City Ballet, dem Chinesischen Nationalballett oder dem Hong Kong Ballet.

2009 gelang es zusammen mit starken Partnern aus Wirtschaft und Politik, das neue Ballettzentrum Westfalen zu verwirklichen, das seither der Tanzcompagnie als Trainings- und Probenraum zur Verfügung steht. Die großzügigen Räumlichkeiten im Westfalenpark bilden auch den Mittelpunkt der Jugendarbeit des Ballett Dortmund, die 2014 mit der Gründung des NRW Juniorballett und der Schaffung weiterer Tänzer*innenstellen einen vorläufigen Höhepunkt erlebte.

Xin Peng Wang ist seit 2003 Ballettdirektor am Theater Dortmund. Er wurde in Dalian (China) geboren und erhielt seine tänzerische Ausbildung an der dortigen Kunsthochschule, der sich ein Choreografiestudium an der Peking Dance Academy und ein Zusatzstudium für Modernen Tanz an der Essener Folkwang Hochschule anschlossen. Als Tänzer war Xin Peng Wang als Solist in der Peking Central Dance Company und am Aalto Ballett Theater Essen engagiert, für das er auch zahlreiche Choreografien schuf. Seit 1996 ist er weltweit als freier Choreograf tätig, u. a. für das Hong Kong Ballet, das National Ballet of China Beijing, das Contemporary Dance Festival in New York, das Ballett der Semperoper Dresden, Het Nationale Ballet Amsterdam und das Royal Ballet van Vlaanderen Antwerpen. 2000 arbeitete er mit dem bekannten Regisseur Yimou Zhang zusammen. Von 2001 bis 2003 war Wang Ballettdirektor am südthüringischen Staatstheater in Meiningen. Für das Dortmunder Theater kreierte er mehr als 40 verschiedene Produktionen, u. a. ‚Mozart‘, ‚Das Lied vom Meer‘, ‚The Last Future‘, ‚Element X‘, ‚Identities‘ sowie zahlreiche abendfüllende Handlungsballette wie ‚Krieg und Frieden‘, ‚Romeo und Julia‘, ‚Manon Lescaut‘, ‚Fantasia‘, ‚Geschichten aus dem Wiener Wald‘ und ‚Zauberberg‘. Sein bildgewaltiges Ballett ‚h.a.m.l.e.t.‘ wurde 2011 von einer namhaften Kritikerjury zur besten Ballettproduktion in NRW gekürt. Seine ‚Schwanensee‘-Neuinszenierung von 2012, seine Inszenierung des chinesischen Nationalepos ‚Der Traum der Roten Kammer‘ und Goethes Klassiker ‚Faust I‘ sowie ‚Faust II‘ begeisterten gleichermaßen Publikum und Fachpresse im In- und Ausland. 

www.theaterdo.de

Video

Bilder

Termine

Di 14. Mai 2019 | 20.45 – 22.45 Uhr | Großes Haus

Mi 15. Mai 2019 | 19.30 – 21.30 Uhr | Großes Haus

Dauer

120 Minuten

Ort

Anfahrt Großes Haus

Eintritt: 10 - 42 Euro
Karten im Webshop