Pinocchios Abenteuer

Jonathan Dove (*1959)

Familienoper in zwei Akten
Libretto — Alasdair Middleton nach Carlo Collodi
Deutsch — Ralf Nürnberger

 

„Mit zahlreichen schrägen Typen, frechen Tieren und schrulligen Fabelwesen ist es auf der Bühne ebenso schillernd wie im Orchestergraben. Dove spielt mit Stilen und Klängen, das einem die Sinne rauschen. (...) Selten hat man solch vielfältige Ideen gesehen, die insbesondere bei den Kinder im Publikum ankommen. Jonathan Doves moderne Oper ist hier Theater zum Sattsehen und -hören.” (Kreiszeitung)

„Kerbel nimmt die jüngste Garde ernst. (...) Die von Dirk Hofacker entworfene Drehbühne und die Kostüme von Mathilde Grebot verbreiten nachhaltigen Zauber. (...) Doves Musik wirkt atmosphärisch wie Filmmusik, (...) Melodik und Motorik und die farbige Orchestrierung schmeicheln nicht ein, aber sie greifen tief und beglücken hoch. Hagar Sharvit gestaltet die Titelrolle mit viel Hingabe.” (Nordwest Zeitung)


„Meiner Meinung nach kann Oper etwas für jedermann sein — es ist doch ein Ort der Schönheit und des Staunens und der Freude und der Verzauberung." Dieser Satz von Jonathan Dove darf durchaus als künstlerisches Credo und ästhetisches Programm verstanden werden. 2002 machte er sich mit seinem Librettisten auf den Weg nach Italien, um sich im Ort Collodi auf die Spuren des Autors zu begeben und sich davon für die Oper inspirieren zu lassen.

Die Oper greift die wunderbare Geschichte von Pinocchio auf, den Meister Geppetto aus einem sprechenden Stück Holz schnitzte und der sich nichts sehnlicher wünschte, als ein richtiger Junge aus Fleisch und Blut zu werden. Doch bevor es soweit ist, bringen Neugier und kaum zu bändigende Energie den kleinen Holzkerl von einer Gefahr in die nächste, lassen ihn an die falschen Freunde Fuchs und Kater geraten, verführen ihn in ein Puppentheater, in dem er mutig den Arlecchino vor dem Feuerfresser rettet, machen ihn zum geschundenen Esel im vermeintlichen Paradies der Schulfreiheit und Faulheit und bringen ihn schließlich zu seinem ,Vater‘ ins Maul des Monsterfisches …


Jonathan Dove, geboren 1959, hat schon über ein Dutzend Opern geschrieben, seine Flughafen-Komödie ‚Flight‘ gilt als eine der wenigen wirklich erfolgreichen komischen Opern der neueren Musikgeschichte. Seine TV-Oper ,When she died‘ (,Als sie starb‘) – Prinzessin Diana, der Königin der Herzen, in seriöser Weise gewidmet – erreichte ein Millionenpublikum.

 

Hier klicken und Sie gelangen zum Blick hinter die Kulissen, den das Produktionsteam mit Material zu Stück und Inszenierung füttert...

Video

Bilder

 

Besetzung

Musikalische Leitung: Carlos Vázquez
Regie: Jens Kerbel
Bühne: Dirk Hofacker
Kostüme: Nadja Stefanoff
Licht: Steff Flächsenhaar
Dramaturgie: Annabelle Köhler
Pinocchio: Pavel Shmulevich
Geppetto: KS Paul Brady
Blaue Fee: Anna Avakian
Bauer, Zirkusdirektor, Feuerschlucker, Affenrichter: Ill-Hoon Choung
Lampwick: Philipp Kapeller
Fuchs, Kutscher: Jakob Huppmann
Taube: Melanie Lang
Kater: Nicholas Tamagna
Ausrufer: Alwin Kölblinger
Arlecchino, eine Puppe: Sandro Monti
Rosaura, eine Puppe: Anja Rabsilber
Pantalone, eine Puppe: Toshihiko Matsui
Kohlenhändler: Andreas Lütje
Maurer: Georgi Nikolov
Trommelmacher: Stephen Foster
1. Dorfbewohner: Sharon Starkmann
2. Dorfbewohner: Stephen Foster
3. Dorfbewohner: Daniela Köhler

Termine

Premiere — 22.03.2015

Dauer

150 Minuten

Spielstätte

Großes HausAnfahrt

Kurzeinführung