Liebes Publikum,
wie sehr haben Sie uns in den vergangenen Monaten gefehlt – wie sehr haben wir die Musik vermisst! Und wie glücklich sind wir, dass auch der Konzertbetrieb nun endlich wieder weitergeht! Die eingeschränkten Aufführungsbedingungen,die uns für die Spielzeit 20/21 auferlegt sind, führten dazu, dass wir die von uns schon vor langer Zeit geplanten Sinfoniekonzerte um ein Jahr verschieben und uns stattdessen ein zeitgemäßes Programm erdenken mussten. Diese Herausforderung wurde allerdings schnell zu einer schönen Aufgabe, da uns all die klein besetzten Orchesterwerke in den Sinn kamen, die wir immer schon nur zu gerne auf unsere Programme setzen wollten. Neben den traditionell kleiner besetzten Werken finden sich darunter auch etliche Schätze von Komponisten wie Mahler, Strauss, Respighi oder Wagner, die bekanntlich gerne aus dem Vollen schöpften, sich nun aber auch als Meister der kammermusikalischen Töne präsentieren. Besonders freue ich mich, dass in vielen dieser Konzerte Sängerinnen und Sänger unseres wunderbaren Opernensembles mitwirken, die zudem in verschiedenen Lied-Programmen zu erleben sind. Um die Andersartigkeit der Orchesterkonzerte 20/21 gegenüber unseren sonst etablierten‚ Sinfoniekonzerten‘ hervorzuheben, haben wir den Konzerten die Titel ‚K1‘, ‚K2‘ etc. verliehen. Sie werden häufiger und zeitlich weiter gestreut gespielt, als Sie es gewohnt sind. Damit begegnen wir dem Umstand, dass für jedes Konzert nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht, oder – positiv formuliert – auch die Zuschauermenge dem kammermusikalischen Anspruch Rechnung trägt … Ich hoffe, dass – so, wie für uns – auch für Sie ein ganz besonderer Reiz in dieser speziellen Spielzeit liegt, für deren zweite Hälfte wir auch schon wunderbare Pläne schmieden.

Ihnen und uns allen wünscht viel Freude daran.

Ihr
Hendrik Vestmann, Generalmusikdirektor

Orchesterkonzerte

Karten kaufen über den Kalender, im Ticketshop oder an der Theaterkasse (Di — Fr 10 — 18 Uhr, Sa 10 — 14 Uhr, 0441.2225-111)

29. & 30.08. | 13.09

K1

Großes Haus 

Anfahrt

 

 

 

WOLFGANG AMADEUS MOZART
Ouvertüre zum Singspiel
‚Der Schauspieldirektor‘

Konzertarien
‚Vado, ma dove? O Dei!‘ KV 583
‚Ch’io mi scordi di te‘ KV 505
‚Nehmt meinen Dank‘ KV 383

Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385
‚Haffner‘

Dirigent: Hendrik Vestmann
Solistin: Elena Harsányi, Sopran
Solo-Klavier: Kei Sugaya

11. & 25.10. | 02.11.

K2

Großes Haus

Anfahrt

 

 

 

GUSTAV MAHLER
‚Lieder eines fahrenden Gesellen‘

RICHARD STRAUSS
Orchesterlieder

‚Freundliche Vision‘
‚Meinem Kinde‘
‚Säusle, liebe Myrthe‘
‚Morgen‘

RICHARD WAGNER
Siegfried-Idyll

Gustav Mahler, Richard Strauss und Richard Wagner sind Komponisten, die für ein großes Orchester und eine reiche Instrumentierung bekannt sind. Dass sie zudem die Kunst des intimen Klangs beherrschten, beweisen Hendrik Vestmann und das Oldenburgische Staatstorchester im zweiten Orchesterkonzert dieser Spielzeit. Martha Eason und Leonardo Lee, die derzeit auch als quirliges Buffo-Pärchen in ‚Don Pasquale‘ auf der Bühne stehen, zeigen hier ihre Leidenschaft für spätromantischen Konzertgesang, während Wagners Siegfried-Idyll die Erinnerung an den ‚Ring‘ wachhält.

18.10. | 08. & 16.11.

K3

Großes Haus

Anfahrt

 

 

 

OTTORINO RESPIGHI
Antiche danze ed arie Suite Nr. 3

WOLFGANG AMADEUS MOZART
Serenade B-Dur KV 361
‚Gran Partita‘

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts weckte Ottorino Respighi die Lautenmusik des 16. und 17. Jahrhunderts mit seinen drei Suiten ‚Antiche danze ed arie‘ aus ihrem Dornröschenschlaf. Als Gegenreaktion auf das monumentale sinfonische Schaffen seiner Zeit arrangierte er Lautenkompositionen für ein kleines Orchester. Und Mozarts große festliche Serenade ‚Gran Partita‘ für 12 Blasinstrumente und Kontrabass übertrifft in ihrem Anspruch und ihrer Größe selbst Mozarts spätere Sinfonien.

18.12.

K4

Großes Haus

Anfahrt

 

 

ARNOLD SCHÖNBERG
‚Verklärte Nacht‘
in der Fassung für Streichorchester

HECTOR BERLIOZ
Liederzyklus
‚Les nuits d‘été‘