03.02.2021

,Überleben‘ ins virtuelle nachtkritik-Theatertreffen 2021 gewählt

aus 40 nominierten Produktionen der deutschsprachigen Theaterwelt schaffte es das Stück von werkgruppe2 und dem Oldenburgischen Staatstheater unter die 10 Besten


Das virtuelle nachtkritik-Theatertreffen 2021 ist entschieden! Die Leser:innen von nachtkritik.de haben aus den 40 Vorschlägen, die ihnen die nachtkritik-Autor:innen und -Redakteur:innen vorgelegt hatten, eine Auswahl an zehn Inszenierungen getroffen. Insgesamt stimmten 6721 Wähler:innen ab und vergaben 10.286 Stimmen.

Neben Häusern wie den Münchener Kammerspielen, dem Schauspielhaus Graz und dem Maxim Gorki Theater Berlin behauptete sich das Oldenburgische Staatstheater mit dem Stück ,Überleben‘, einer Kooperation mit werkgruppe2 über die Klinikmorde in Oldenburg und Delmenhorst.

Aus der Begründung der Jury:

Unmittelbar bevor dem ehemaligen Krankenpfleger und Serienmörder Niels Högel der Prozess gemacht wurde, hatte die Werkgruppe2 angekündigt, das Verfahren mit Schauspieler:innen zu begleiten. Ihre über Oldenburg hinaus skandalisierte Produktion ,Überleben‘ hat eine beispiellose Gratwanderung zwischen dokumentarischem Theater, politischer Diskursentfaltung und praktischer Gedenkarbeit vollbracht. (Jan-Paul Koopmann)

Das Stück ,Überleben‘ über die Klinikmorde in Oldenburg war auf Grundlage zahlreicher Interviewtexte und O-Töne entstanden, die das Team unter Julia Roesler und Silke Merzhäuser in gründlicher Arbeit in den vorhergehenden Monaten gesammelt und ausgewertet hatte. Leider konnte das Stück lediglich seine Premiere am 29.02.2020 feiern. Bereits die erste Folgevorstellung fiel dem Lockdown im März zum Opfer, erhielt aber großartige Kritiken.