18.12.2015

Studierende der Jade Hochschule entwerfen Bauwerk für das Oldenburgische Staatstheater

„MerkMal“ am Pferdemarkt soll Exerzierhalle sichtbarer machen


Architektur-Studierende der Jade Hochschule präsentierten am vergangenen Dienstag ihre Entwürfe für ein Bauwerk, das auf die Exerzierhalle als Außenspielstätte des Oldenburgischen Staatstheaters hinweisen soll. Unter Leitung von Prof. Dr. Volker Droste vom Fachbereich Architektur entwarfen 24 Studierende ein „MerkMal“, das die Exerzierhalle vom Pferdemarkt aus besser sichtbar machen und den Bezug zum Staatstheater deutlich machen soll. Vorgaben für den studentischen Wettbewerb waren, dass das „MerkMal" baulich realisierbar und den ganzen Tag über sichtbar sein soll. Außerdem muss es genehmigungsfähig sein und hohen ästhetischen Anforderungen nicht nur der Jury genügen. Ein Budget von 20.000€ wurde vorgegeben. „Der Entwurf soll die persönliche Architekturauffassung der Studierenden zeigen, jedes Team muss die Entwurfsidee konzeptionell erläutern und den Entwurf in Zeichnungen und in einem Modell im Maßstab 1:20 darstellen“, erklärte Droste die Anforderungen an seine Studierenden. Die Entwürfe und Modelle wurden am 15.12. in der Jade Hochschule einer Jury, bestehend aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Staatstheaters und der Stadt Oldenburg, vorgestellt. Überzeugen konnte dabei der Entwurf „Red Rods" („Rote Rute") der Studenten Lukas im Schlaa und Marius Kirchner: Durch eine rote, im Dunkeln leuchtende Stelengruppe mit einem Einzel-Pendant neben dem Eingang zur Exerzierhalle wird ein weithin sichtbares Signal elegant in Szene gesetzt. Auf ebenso verblüffend einfache wie gestalterisch beeindruckende Ausformulierung der sogenannten „Red Rods" wird die bislang unauffällige und nicht genutzte Restfläche - und damit wie erhofft auch das Umfeld mit der Exerzierhalle - äußerst wirksam aufgewertet. Ob der Entwurf tatsächlich realisiert werden kann, ist allerdings noch offen.