17.12.2019

Büchertausch


Seit Dezember steht vor dem Haupteingang des Oldenburgischen Staatstheaters eine Kommunikationszelle, die reichlich Gesprächsstoff bietet: Nach dem bekannten Vorbild der öffentlichen Bücherschränke kann man hier ausgelesene Literatur für weitere Lesende abstellen und sich selbst mit neuem Lesestoff eindecken. Damit sich allerdings – wie so oft – im Laufe der Zeit nicht allzu viele Laden-,resp. Zellenhüter ansammeln, wird der Bestand regelmäßig überprüft und aktualisiert: Dies soll kein Ort sein, an dem man Bücher einfach nur loswerden kann, sondern er soll den literarischen Austausch fördern – und das gelingt in der Regel eher selten mit zerfledderten Groschenromanen ,Aufklärungsbüchern aus den 1960er-Jahren oder 20 Jahre alten Abitur-Richtlinien …Im übrigen halten wir es mit Seneca: „Man erwerbe so viele Bücher, wie genug sind, keines aber nur als Zierde.“