Mission Mars

Uraufführung
von Björn SC Deigner

„In ihrer Stringenz und Dichte fordert diese Inszenierung [...] viel vom Schauspiel. Und das geht erfreulicherweise ziemlich gut. [...] „Mission Mars“ seziert die Menschheit unter Laborbedingungen. Das ist tatsächlich eine existenzialistische Übung, die es dazu noch fertigbringt, sich en passant selbst zu erklären.“ (nachtkritik) 

„Werner, Kulp und Kleinert verleihen dem vielschichtigen Text Deigners durch ihr differenziertes Spiel zusätzliche Tiefe und sorgen mit ihrer gekonnten Darstellung der Wünsche und Ängste ihrer Figuren dafür, dass die knapp 90 Minuten von "Mission Mars" wie im Flug vergehen.“ (Delme Report)

„Die Uraufführung beeindruckte: Bühnenbildnerin Anika Wieners setzte das Zukunftsstück aufregend in Szene.“ (NWZ)


Als der Star-Astronaut Alexander Gerst im vergangenen Jahr darüber berichtete, welch erschreckender Anblick sich ihm aus 400 Kilometern Höhe bot nämlich ein durch den Klimawandel erzeugtes braunes und verdorrtes Europa ‒, warnte er: „Wir haben keinen Planeten B!“ Folgt man enthusiastischen
Wissenschaftler*innen, die sich mit unserem Verhältnis zum Weltall beschäftigen, stimmt das nicht. Denn längst haben sie genau diesen Planeten B im Visier, den kleinen roten Bruder der Erde: den Mars.
Bald, vielleicht sogar sehr bald, werden wir ihn besiedeln, glauben sie. Schon jetzt stellen private Flugfirmen touristische Reisen auf den vierten Planeten im Sonnensystem in Aussicht.
Wie wir über das All denken, sagt etwas darüber aus, wie wir uns selbst und unsere Umwelt wahrnehmen. Was heißt es, wenn wir eher bereit sind, eine neue Welt zu erschaffen, als die alte zu retten? Warum wünschen wir uns eher von der Erde weg, als sie zu bewahren?
Autor Björn SC Deigner widmet dieser Thematik sein neuestes Stück, das er als Writer in Residence am Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst entwickelte und das am Oldenburgischen Staatstheater zur Uraufführung gebracht wird. Im Austausch mit den Wissenschaftler*innen vor Ort wird er auch der Frage nachspüren, ob unsere bisherige Forschung hinfällig wird, wenn wir in einigen Jahren eine zukunftsfähige Kolonie auf dem Mars etabliert haben. Oder können wir all unser Wissen einfach auf einen neuen Planeten übertragen?

Programmtipp

Theaterbegegnung | Di 11.02. | 20 Uhr | Exerzierhalle

,Mission Mars' Reto Weiler im Gespräch mit dem Autor Björn SC Deigner und dem Astronauten Thomas Reiter

Video

Bilder

 

Besetzung

Regie: Kevin Barz
Bühne/Kostüme: Anika Wieners
Musik: Daniel Dorsch
Dramaturgie: Anna-Teresa Schmidt
Christian: Fabian Kulp
Ted Talker/Mission Support: Tobias Schormann

Termine

Premiere — 10.01.2020

Dauer

90 Minuten

Gesamtdauer ca. 1 Stunde 30 Minuten, keine Pause

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass bei den Vorstellungen von Mission Mars Stroboskop-Licht zum Einsatz kommt.

Spielstätte

Exerzierhalle Anfahrt

QUERGEDACHT — Was Sie dazu auch interessieren könnte:
Fünf Kandidaten für eine Reise ohne Rückkehr — Mission Mars‘
(Feature auf www.deutschlandfunkkultur.de)