Gott

von Ferdinand von Schirach

Jede*r hat das Recht, sein/ihr Leben frei zu gestalten. Doch spätestens, wenn das Leben zu Ende geht, lassen sich die Grenzen nicht verkennen, die dieser Freiheit gesetzt sind. Niemand bestimmt das Datum und den Ort seiner Geburt selbst. Wir alle verfügen nicht darüber, welche Begabungen uns in die Wiege gelegt wurden und welche Schwächen uns ein Leben lang begleiten. Wieviel Freiheit lässt uns der Tod?
Nach dem Welterfolg ,Terror‘ behandelt Ferdinand von Schirachs neues Stück die grundsätzlichen Fragen des menschlichen Selbstverständnisses, die sich angesichts des Todes stellen.

Besetzung

Regie: Peter Hailer
Bühne: Dirk Becker
Kostüme: Britta Leonhardt
Licht: Steff Flächsenhaar
Dramaturgie: Matthias Grön
HannesVorsitzende des Ethikrats: Nientje C. Schwabe
Richard Gärtner: Winfried Küppers
Brandt, Augenarzt: Thomas Birklein
Biegler, Rechtsanwältin: Anke Stedingk
Keller, Mitglied des Ethikrates : Tobias Schormann
Litten, Rechtssachverständige: Eva Spott
Sperling, medizinischer Sachverständiger: Klaas Schramm
Thiel, theologischer Sachverständiger: Matthias Kleinert

Termine

Premiere — 13.05.2020

13.05. 19.30 Uhr
23.05. 19.30 Uhr
07.06. 19.30 Uhr
30.06. 19.30 Uhr
03.07. 19.30 Uhr
11.07. 19.30 Uhr
Zum letzten Mal in dieser Spielzeit:
17.07. 19.30 Uhr

Spielstätte

Großes Haus Anfahrt

QUERGEDACHT — Was Sie dazu auch interessieren könnte:
Tal Granit (Regie): ‚Am Ende ein Fest‘ (Spielfilm, 2014)
Horst Janssen: ‚Hanno’s Tod‘ (Radierzyklus, 1972, Horst-Janssen-Museum Oldenburg)