Faust. Eine Tragödie.

von Johann Wolfgang von Goethe

„Regisseur Robert Gerloff und Dramaturg Jonas Hennicke haben den deutschesten aller Stoffe zeitgemäß auf die Bühne gebracht. Sie haben das mit Pathos oft überladene Stück entrümpelt, mit starken Frauenrollen moderner ausgewiesen und ein attraktives Schauspiel im Sinne des Volkstheaters präsentiert. In den lang anhaltenden Beifall mischten sich Bravo-Rufe." (NWZ)

Enttäuscht und aller Theorie überdrüssig, stürzt sich der wissbegierige Gelehrte Dr. Faust in einen Pakt mit dem Teufel. Schau' alle Wirkenskraft und Samen, / Und tu' nicht mehr in Worten kramen. Also hinein in ein Leben voll Egomanie, Rausch und Entgrenzung, an dessen Ende drei Morde und die Frage nach der Schuld stehen. Kein Hohelied auf den „deutschen Nationalmythos“, sondern ein Paradebeispiel für den Sündenfall der Romantik – für die „Verzauberung der Welt“ auf die ein kaltes Erwachen folgte.Der erste Teil des Goethe´schen Großwerkes, ganz in Konzentration auf die Grundelemente menschlichen Lebens: Feuer, Wasser, Erde, Luft und Wort.

 

 

 

Video

Bilder

 

Besetzung

Kostüme: Lara Hohmann
Musik: Cornelius Borgolte
Vocal Coaching: Cindy Weinhold
Choreographie: Mirjam Klebel
Dramaturgie: Jonas Hennicke
Faust, der Ältere: Jens Ochlast
Faust, der Jüngere: Johannes Schumacher
Mephistopheles: Agnes Kammerer
Margarete, Meerkater: Rebecca Seidel
Marthe Schwerdtlein, Dichter, Erdgeist, Meerkatze: Helen Wendt
Valentin, Schüler, Altmayer: Manuel Thielen
Wagner, Michael, Brander: Tobias Schormann
Hexe, Mutter: Katharina Shakina
Der Herr, Frosch: Bernhard Schmidt-Hackenberg
Gabriel, Siebel, Servibilis: Antonia Rinkel

Termine

Premiere — 07.03.2020

Dauer

175 Minuten

Gesamtdauer ca. 2 Stunden, 55 Minuten, eine 25-minütige Pause nach 75 Minuten 

Spielstätte

Großes Haus Anfahrt

QUERGEDACHT — Was Sie dazu auch interessieren könnte:
David Fincher (Regie): ,Fight Club‘ (Spielfilm, 1999)
Franz Radziwill: ,Siel bei Petershörn‘ (Gemälde, 1929, Kunsthalle Emden)