FAQ – wie geht das Oldenburgische Staatstheater mit der aktuellen Lage um?

Wie ist die Situation?

Um der Ausbreitung des Corona Virus entgegenzuwirken, mussten wir am 13. März 2020 unseren Vorstellungsbetrieb bis auf Weiteres einstellen. Die momentane Situation lässt keine langfristige Planung zu. Bis auf Weiteres werden keine Vorstellungen stattfinden können. Die Einstellung des Spielbetriebs betrifft alle Spielstätten und Veranstaltungsorte des Theaters sowie Gastspiele. Der Proben- und Produktionsbetrieb läuft - soweit möglich - entweder zuhause oder auch stark vereinzelt hinter den geschlossenen Türen des Staatstheaters weiter. Um die kommenden Produktionen künstlerisch vorzubereiten, lernen die Schauspieler*innen Text, die Sänger*innen und Musiker*innen üben Literatur und die Tänzer*innen erarbeiten Solo-Choreografien, die Ballettdirektor Antoine Jully bei Wiederaufnahme des Spielbetriebs zu einem Ballettabend zusammensetzen wird. Die Werkstätten sowie Verwaltung und technische Abteilungen arbeiten in einer kleineren Besetzung und teils auch im Home-Office weiter. Einige engagieren sich auch zusätzlich. So näht die Kostümabteilung gerade in Heimarbeit Stoffmasken .

Welche Folgen sind zu erwarten?

Die betrieblichen und dispositionellen Folgen der Aussetzung des Proben- und Vorstellungsbetriebes sind immens. Für ein Repertoire-Theater ist der Ausfall von Premieren und Neuproduktionen ein großes Problem, da die freiberuflichen Regieteams häufig für spätere Zeiträume verplant sind bzw. die enge Taktung der Bühnenzeiträume eine spätere Fortsetzung der Proben nicht zulässt. Schon jetzt ist absehbar, dass die beschlossenen Einschränkungen auch Auswirkungen auf die kommende, bereits geplante Spielzeit 2020/21 haben werden.

Wie bleibt das Staatstheater weiterhin sichtbar?

Künstler*innen aus den Ensembles und Mitarbeiter*innen aus den verschiedenen Abteilungen produzieren kurze Beiträge wie beispielsweise Lesungen, Gedichte oder musikalische Stücke die auf der Homepage des Staatstheaters, auf Facebook und Instagram zu sehen sind.


Sie möchten unsere Theaterarbeit und unsere Künstler*innen unterstützen?