ERINNERUNGSBÜHNE DES THEATERS DER VERSAMMLUNG

Auf der Erinnerungsbühne erprobt das Theater der Versammlung neue Verständigungsformateüber Performances mit den Mitteln von Performances. Es geht darum, im Anschluss an Vorstellungen eine Gesprächskultur zu initiieren, die das sinnlich Erlebte in den Mittelpunkt eines wechselseitigen Resonanzraums zwischen Künstler*innen und ihrem Publikum stellt.

Was ist das Theater der Versammlung?
Das Theater der Versammlung (TdV) gilt als eines der ersten Forschungstheater in Deutschland und wirkt seit der Jahrtausendwende unter der Leitung von Jörg Holkenbrink als Herzstück des Zentrums für Performance Studies (ZPS) an der Universität Bremen. Zu den Aufgaben des Zentrums zählen die inter- und transdiziplinäre Vernetzung unterschiedlicher Wissenskulturen und die entsprechende Entwicklung neuer Veranstaltungsdramaturgien und -formate. Im Mittelpunkt der Aktivitäten des TdV steht die Zusammenarbeit professioneller Aufführungskünstler*innen verschiedener Sparten mit Hochschulangehörigen unterschiedlicher wissenschaftlicher Fachrichtung. Das Ensemble wandert durch die Fachbereiche und untersucht dort Themen und Fragestellungen, die in den Seminaren theoretisch behandelt werden, mit Mitteln und Methoden der Performance. Die entstehenden Inszenierungen werden einerseits regional, überregional und international öffentlich aufgeführt, andererseits in Arbeitszusammenhänge der Bereichen Beruf und Wirtschaft, Schule und Hochschule, Gesundheit, Politik oder Kultur eingebettet und diskutiert. Die Bremer Performance Studies bilden für diese untersuchende und intervenierende Form der Aufführungskünste aus.

uni-bremen.de

Dieses Gastspiel findet im Rahmen des flausen+ BANDEN!-Festivals statt.

Mehr zum Festival »

Termine

Genre: Nachgespräch als Performance
Jeweils nach den Vorstellungen von ‚Markus&Markus‘ am 14.05. und ‚ONCE WE WERE ISLANDS‘ am 16.05.

Spielstätte

theater wrede+ Anfahrt