Effi Briest

nach dem Roman von Theodor Fontane
Bühnenfassung von Peter Hailer und Bernd Schmidt

[...] erfrischend emotional und am Ende zu Tränen rührend: Rebecca Seidel [...]" Nordwest Zeitung

„Allein bleibt [Effi] auf der Bühne zurück. Reichlich Applaus und vereinzelte Bravos" Oldenburger Onlinezeitung

Effi sitzt auf der Schaukel. Mit ausgestreckten Beinen strebt sie dem blauen Himmel zu. Da tritt Geert von Innstetten in ihr Leben. Der ehrgeizige Beamte ist auf der Suche nach einer repräsentativen Ehefrau. Dass Effi Angst vor ihm hat, dass es sich um den Exfreund der Mutter handelt, dass er einverbissener Karrierist ist – das alles wird beiseite gewischt.Denn was sich die Familie unter Liebe vorstellt, heißt Glück in materiellem Wohlstand und eine Heirat in hohe Kreise. Effi nimmt den Antrag des zwanzig Jahre älteren Mannes an. Doch schon bald wird ihr schwer ums Herz in der hinterpommerschen Pampa, in die sie mit Innstetten gezogen ist. Dessen alter Freund Major von Crampas sowie der Hund Rollo werden zu Effis verlässlichsten Bezugspersonen. Mit dem Jugendfreund ihres Mannes verbindet Effi mehr als ihr lieb sein kann und darf. Die Versetzung Innstettens in ein Ministerium nach Berlin kommt daher nicht ungelegen. Als Innstetten viele Jahre später zufällig von der kurzen Affäre Effis mit dem Major erfährt, tötet er ihn im Duell und lässt sich von Effi scheiden. Auch das Sorgerecht für die Tochter wird ihr entzogen. Alle Versuche, als alleinstehende Frau in der Gesellschaft Fuß zu fassen, schlagen fehl. Sozial geächtet, stirbt sie in ihrem Elternhaus, das sie 13 Jahre zuvor verlassen hat.

Fontane schrieb in den Jahren 1889-1894 mit ‚Effi Briest‘ einen der ersten deutschen Gesellschaftsromane und beleuchtete darin das Schicksal einer Frau, die versucht, aus den Regeln der Gesellschaft auszubrechen. Peter Hailer und Bernd Schmidt haben die Geschichte um Lebenshunger und Workaholics, Ehe-Ermüdungserscheinungen und fatale Folgen, Liebe und gesellschaftliche Restriktionen für die Bühne bearbeitet.

 

Video

Bilder

© Stephan Walzl
© Stephan Walzl
© Stephan Walzl
© Stephan Walzl
© Stephan Walzl
© Stephan Walzl
© Stephan Walzl
© Stephan Walzl
© Stephan Walzl
© Stephan Walzl
© Stephan Walzl
© Stephan Walzl
© Stephan Walzl
© Stephan Walzl
© Stephan Walzl
 

Besetzung

Regie: Peter Hailer
Bühne : Martin Fischer
Kostüme: Britta Leonhardt
Musik: Cindy Weinhold
Licht: Regina Kirsch
Dramaturgie: Matthias Grön
Effi von Briest: Rebecca Seidel
Luise von Briest : Franziska Werner
Roswitha: Caroline Nagel
Marietta Trippelli: Helen Wendt
Geert von Innstetten: Fabian Felix Dott
Alonzo Gieshübler: Thomas Birklein
Major von Crampas : Johannes Schumacher
Von Briest : Matthias Kleinert
Geheimrat Wüllersdorf: Gerrit Frers
Statisterie des Oldenburgischen Staatstheaters

Termine

Premiere — 02.10.2018

20.10. 19.30 Uhr
02.11. 19.30 Uhr
30.11. 19.30 Uhr
07.12. 19.30 Uhr
13.12. 19.30 Uhr
09.01. 19.30 Uhr
15.01. 19.30 Uhr
25.01. 19.30 Uhr
09.02. 19.30 Uhr
17.02. 18.00 Uhr

Dauer

135 Minuten

Kurzeinführung

Spielstätte

Großes HausAnfahrt