Karten
kaufen
Spielplan

Martin Chaix

Martin Chaix ist seit 2015 als freier Choreograf tätig. Er kommt aus Albi/Frankreich, wo er auch sein erstes Balletttraining begann, das er an der École de Danse de l'Opéra National de Paris fortsetzte und abschloss. Von 1999-2006 tanzte er beim Ballet de l’Opéra National de Paris unter der Direktion von Brigitte Lefèvre. 2006 ging er als Solist ans Leipziger Ballett während der Direktion von Paul Chalmer. 2009 wurde er Mitglied des Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg und tanzte bis 2015 unter der Direktion von Martin Schläpfer. Er tanzte in zahlreichen Balletten mit ganz unterschiedlichen Stilen, von klassische bis modern von u. a. Roland Petit, Angelin Preljocaj, Carolyn Carlson, Rudolf Nureyev, John Neumeier, George Balanchine, Pina Bausch, Uwe Scholz, John Cranko, Jiři Kylián, Merce Cunningham, Hans van Manen und Mats Ek. Er kreierte mit Michel Kelemenis, Jean-Claude Galotta, Johan Greben und Uri Ivgi, Amanda Miller, Edouard Lock, Kader Belarbi, Marco Goecke und Martin Schläpfer.

Sein choreografisches Debut machte er 2006 beim Ballet de l’Opéra National de Paris, anschließend zeigte er mehrer Arbeiten bei verschiedenen Abenden Junger Choreografen, wie 2010 bei der Noverre Gesellschaft in Stuttgart.  Außerdem war er an Projekten beteiligt wie dem Sommerfestival der Moritzbastei 2008 oder der Eröffnungsgala des Leipziger ICZ (Internationales Choreographisches Zentrum). Auf Einladung der Brotfabrik Bühne Bonn kreierte 2014 er das abendfüllende Ballett ‚Eine Winterreise‘ und 2018 ein Stück für das KK Youth Project in Tokio.

Martin Chaix schuf Choreografien für das Leipzig Ballet (2007 und 2015), das Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg (2013 und 2019), das Ballett Nordhausen (2014), das Ballett des Saarländischen Staatstheaters in Saarbrücken (2016), das Musiktheater im Revier (2016), Ballett Vorpommern (2016), das Kroatische Staatsballett in Split (2017) und in Rijeka (2019), sowie für das Ballet de l’Opéra national du Rhin (2018). Seine letzte Kreation war Silentium’ für das Bolshoi Ballet (2020).

Neben seinen unterschiedlichen choreografischen Projekten, macht Martin Chaix auch Kurzfilme und fotografiert. Einer seiner Filme wurde 2013 für das ‚One Minute Film Festival‘ in Amsterdam ausgewählt.

In der Spielzeit 22/23 kreiert er ‚Giselle‘ für das Ballet de l’Opéra National du Rhin in Straßburg, ‘Ma Mère l’Oye’ für die École de Danse de l'Opéra National de Paris und für die BallettCompagnie Oldenburg ‚Hammer‘, für das er auch das Bühnenbild entwirft. 

Eine Einrichtung des Landes Niedersachsen

Das Oldenburgische Staatstheater wird gefördert von der

Kulturpartner