Yvonne, Princesse de Bourgogne (DE)

Philippe Boesmans (*1936)

Tragikomödie in vier Akten
von Luc Bondy und Marie-Louise Bischofberger
nach dem gleichnamigen Stück von Witold Gombrowicz
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Deutsche Erstaufführung

„So grotesk zugespitzt wie von Schwalbach ist der Abend ein intelligent unterhaltsamer Spaß. (...) Gesungen wird durchweg prachtvoll (...) Absolut herausragend aber die Fremde im Opernensemble: Nientje Schwabe, die das Schweigen viel intensiver aus der Not ihrer Figur heraus spielt, als es in der Vertonung klingt.” (Die deutsche Bühne)

„Andrea Schwalbach hat ‚Yvonne’ (...) für die deutsche Erstaufführung inszeniert. Das ist ihr inspirierend gelungen. Die Charaktere wirken in Überzeichnungen zwischen Abgründigkeit, Oberflächlichkeit, Clowneskerie und Menschlichkeit schlüssig. Metaphern erklären sich angenehm herausfordernd. Und Bühne und Kostüme von Anna Neuser schaffen eine anregende und ausgetüftelt detaillierte surreale Welt.” (Nordwest Zeitung)

„Das Oldenburgische Staatsorchester zeigte sich zur Premiere in Bestform. Mit pointiertem Spiel wurden die Musiker unter dem ersten Kapellmeister Vito Cristofaro den vielfältigen Ansprüchen der Partitur gerecht (...) Dazu der von Thomas Bönisch präzise vorbereitete Chor, der (...) durch extreme Spielfreude auffiel. Das Konzept geht auf, vor allem, weil es von den Darstellern überzeugend mitgetragen wird. (...) Viel Beifall für alle.” (Weser Kurier)

 

Sie ist alles andere als das, was man von einer zukünftigen Prinzessin erwartet: Hässlich, ungewandt und plump widerspricht Yvonne schon rein äußerlich dem Idealbild einer königlichen Erscheinung. Sie sprengt in ihrem Verhalten die Etikette des Fürstenhofes und widersetzt sich in ihrer Passivität jeder verbindlichen Kommunikation. Doch genau das ist es, was den ebenso verwöhnten wie vom Hofleben gelangweilten Prinzen Philippe reizt. Aus Trotz gegen ein Leben, dessen einziger Inhalt in oberflächlichem Amüsement besteht, beschließt er, gegen den Willen des Hofes das stumme und lethargische Wesen zu heiraten. Dies bewirkt beim Hofstaat weit mehr als gedacht: In direkter Konfrontation mit Yvonnes ungewöhnlichem Verhalten brechen in den Angehörigen des Hofes eigene Schwächen auf, woraus Scham, Aggression und Hass entstehen. Am Ende hegt man nur noch einen Wunsch: sich des lästigen Störfaktors zu entledigen … Witold Gombrowiczs 1935 erschienene Tragikkomödie ‚Yvonne, die Burgunderprinzessin‘ hatte sich schon bald auf den europäischen Theaterspielplänen und als vielgefragte Opernvorlage behauptet. In enger Zusammenarbeit mit Regisseur und Librettist Luc Bondy schuf der belgische Komponist Philippe Boesmans daraus eine Oper von nahezu surreal groteskem Charakter, die 2009 in Paris und bei den Wiener Festwochen uraufgeführt wurde: „Faszinierend“, lobte die Süddeutsche Zeitung. In Oldenburg wird dieses auch musikalisch fesselnde Stück nun seine Deutsche Erstaufführung erleben: Wie schon in der gesellschaftskritischen Oper ,Der Idiot‘, deren Ausstattung 2015 für den begehrten Theaterpreis Der Faust nominiert wurde, widmen sich Regisseurin Andrea Schwalbach und Ausstatterin Anne Neuser auch in diesem Werk den Abgründen, Unsicherheiten und Ängsten, die in jedem von uns verborgen sind und erst im Angesicht des Anderen, Fremdartigen offen zutage treten.

Video

Bilder

 

Besetzung

Musikalische Leitung: Vito Cristofaro
Ausstattung: Anne Neuser
Video: Nanette Zimmermann
Licht: Ernst Engel
Dramaturgie: Annabelle Köhler
Choreinstudierung: Thomas Bönisch
Le Roi Ignace: Tomasz Wija
La Reine Marguerite: Sarah Tuttle
Le Prince Philippe: Philipp Kapeller
Le Chambellan: KS Paul Brady
Cyrille: Timo Schabel
Cyprien: Aarne Pelkonen
Innocent: Ill-Hoon Choung
Erste Tante: Zdravka Ambric/ Friederike Hansmeier
Zweite Tante: Volker Brändl/ Javier Bernardo
Mitglieder des Opernchores des Oldenburgischen Staatstheaters

Termine

Premiere — 25.03.2017

29.04. 19.30 Uhr

Abendbesetzung

am 29.04. 19.30 Uhr

Yvonne — Nientje C. Schwabe
Le Roi Ignace — Tomasz Wija
La Reine Marguerite — Sarah Tuttle
Le Prince Philippe — Philipp Kapeller
Le Chambellan — KS Paul Brady
Isabelle — Melanie Lang
Cyrille — Timo Schabel
Cyprien — Aarne Pelkonen
Innocent — Ill-Hoon Choung
Le mendiant — Timo Schabel

Musikalische Leitung — Vito Cristofaro

19.05. 19.30 Uhr

Abendbesetzung

am 19.05. 19.30 Uhr

Yvonne — Nientje C. Schwabe
Le Roi Ignace — Tomasz Wija
La Reine Marguerite — Sarah Tuttle
Le Prince Philippe — Philipp Kapeller
Le Chambellan — KS Paul Brady
Isabelle — Melanie Lang
Cyrille — Timo Schabel
Cyprien — Aarne Pelkonen
Innocent — Ill-Hoon Choung
Le mendiant — Timo Schabel

Musikalische Leitung — Vito Cristofaro

26.05. 19.30 Uhr

Abendbesetzung

am 26.05. 19.30 Uhr

Yvonne — Nientje C. Schwabe
Le Roi Ignace — Tomasz Wija
La Reine Marguerite — Sarah Tuttle
Le Prince Philippe — Philipp Kapeller
Le Chambellan — KS Paul Brady
Isabelle — Hagar Sharvit
Cyrille — Timo Schabel
Cyprien — Aarne Pelkonen
Innocent — Ill-Hoon Choung
Le mendiant — Timo Schabel

Musikalische Leitung — Vito Cristofaro

02.06. 19.30 Uhr

Abendbesetzung

am 02.06. 19.30 Uhr

 

 

15.06. 19.30 Uhr

Abendbesetzung

am 15.06. 19.30 Uhr

...wird noch bekannt gegeben.
letzte Vorstellung:
20.06. 19.30 Uhr

Abendbesetzung

am 20.06. 19.30 Uhr

...wird noch bekannt gegeben.

Spielstätte

Großes HausAnfahrt

Kurzeinführung