Yuko Kato

Yuko Kato erhielt nach ihrer Ausbildung in Japan 1992 ihr erstes Engagement am Staatstheater Mainz. 1999 wurde sie von Martin Schläpfer ins ballettmainz übernommen und war eine der herausragenden Tänzerinnen des Ensembles. Sie tanzte u.a. in Choreografien von George Balanchine, Kurt Jooss, Hans van Manen, Twyla Tharp und Christopher Bruce, der für sie die Hauptrolle in ‚Dance at the crossroads‘ schuf. Gastspiele führten sie in die Schweiz, Niederlande, Frankreich, Luxemburg sowie zu dem Jubiläumsfestival „30 Jahre Tanztheater Pina Bausch“ nach Düsseldorf. Zahlreiche Fernsehaufzeichnungen dokumentieren ihr Schaffen. Seit 2009 ist Yuko Kato Mitglied des Balletts am Rhein, wo sie in Choreografien von George Balanchine, Kurt Jooss, Mats Ek, Uri Ivgi und Johan Greben, Sol León & Paul Lightfoot, Terence Kohler, Remus Şucheană und Amanda Miller zu erleben war. Martin Schläpfer schuf wichtige Hauptrollen für sie u.a. in seinen Balletten ‚Obelisco‘, ‚Drittes Klavierkonzert‘, ‚Pezzi und Tänze‘, ‚Robert Schumann Tänze‘, ‚Nacht umstellt‘ und ‚DEEP FIELD‘, Natalia Horecna kreierte für sie die Rolle des Wounded Angel in der gleichnamigen Uraufführung. Nachdem sie 2011 bereits beim Tschechischen Nationalballett Prag für die Einstudierung von Christopher Bruces ‚Dance at the crossroads‘ verantwortlich war, erarbeitet sie in der Spielzeit 2017/18 mit der BallettCompagnie Oldenburg Martin Schläpfers Choreografie ‚Violakonzert‘.

©Gert Weigelt