Vincent Bauer

Vincent Bauer studierte Schlagwerk in Straßburg und Paris und schloss seine Ausbildung mit Auszeichnung ab. 1978 wurde er Mitglied des Ensemble Intercontemporain (EIC). Sein Repertoire umfasst zahlreiche Solopartien in Werken von Karlheinz Stockhausen, Iannis Xenakis und Maurice Ohana. Er begleitete das L'Orchestre National de France und die Ballets Félix Blaska auf internationale Tourneen und spielte u.a. Werke von Béla Bartók und Luciano Berio. Er war an den Kreationen ‚Neptune' von Philippe Manoury und ‚Repons' von Pierre Boulez beteiligt. 1998 interpretierte er ‚8 pieces for timpani‛ von Elliott Carter zu einer Choreografie von Lucinda Childs. 1999 dirigierte Vincent Bauer ‚In C‛ von Terry Riley bei der Cité de la Musique in Paris und beim Festival WhyNote in Dijon. Er war der Musikalische Leiter des „Project Batacuda 2000“ beim Festival Latitudes in Brasilien, bei dem 150 Amateur-Perkussionisten und zwei brasilianische Samba-Schulen gemeinsam auftraten. Im Jahr 2001 war er mit Pierre Chériza und dem Tokyo Ballet auf Tournee in Brasilien.