Wolfgang Katschner

Von Haus aus Lautenist, gründete Wolfgang Katschner 1984 zusammen mit Hans-Werner Apel die lautten compagney BERLIN, Herzstück seines vielfältigen Wirkens als Musiker, Organisator und Forscher in den Klangwelten des Barock. In den letzten Jahren trat er auch erfolgreich als Gastdirigent an deutschen Opernhäusern hervor.

Als musikalischer Leiter des ‚Winter in Schwetzingen‘ (2012–2016) präsentierte er mit dem Theater und Orchester Heidelberg u. a. die deutschen Erstaufführungen von Nicola Porporas ‚Polifemo‘ (2012/13), Tommaso Traettas ‚Ifigenia in Tauride‘ (2013/14) und Leonardo Vincis ‚Didone abbandonata‘ in der Bearbeitung Händels (2015/16). In den Jahren 2017/2018 arbeitet er u. a. an den Theatern in Bonn, Oldenburg und Nürnberg.

Verstärkt engagiert sich Wolfgang Katschner zudem in der Ausbildung des künstlerischen Nachwuchses. Im Rahmen von Gastprofessuren erarbeitete er zusammen mit Musikern der lautten compagney eine Produktion von Monteverdis ‚L’incoronazione di Poppea‘ an der Hochschule für Musik ‚Hanns Eisler‘ Berlin. Er war Artist in Residence bei ‚Barock vokal‘, dem künstlerischen Exzellenzprogramm der Hochschule für Musik Mainz. Dazu kommen Einladungen zu Studioproduktionen und Meisterkursen an die Hochschule für Musik ‚Franz Liszt‘, Weimar. Als Gastprofessor arbeitet er dort gemeinsam mit führenden Sängern aus der Welt der Alten Musik.

Wolfgang Katschners leidenschaftliches Engagement für eine lebendige Alte Musik wurde mit dem Preis der Dresdner Musikfestspiele 2000 und dem Händel-Preis der Stadt Halle 2004 gewürdigt.

In der Spielzeit 2017/18 übernimmt Wolfgang Katschner am Oldenburgischen Staatstheater die Musikalische Leitung der Oper ‚Siroe‘ von Johann Adolph Hasse.