Erik Petersen

Theater- und Regieerfahrungen sammelte der Magdeburger Regisseur u.a. als Regieassistent und Abendspielleiter bei den Bad Hersfelder Festspielen und an der Oper Dortmund, wo er mit Regisseuren wie Matthias Davids, Stefan Huber, Jens-Daniel Herzog und Mariame Clement zusammenarbeitete. Eine enge Zusammenarbeit verbindet ihn mit Gil Mehmert, dem er bei ‚Coco Schumann‘ an den Hamburger Kammerspielen, bei ‚Sunset Boulevard‘ bei den Bad Hersfelder Festspielen und bei ‚Jesus Christ Superstar‘ an der Oper Bonn assistierte. Seit 2013 arbeitet Erik Petersen freischaffend.

Bei den Magdeburger Domfestspielen war er als Co-Regisseur für ‚Les Misérables‘ engagiert und bei den Bad Hersfelder Festspielen für ‚Cabaret‘.

Eigene Arbeiten führten ihn mit ‚La Cenerentola‘ an die Oper Dortmund, mit ‚Crazy for You‘ an das Theater Magdeburg, mit ‚Der kleine Horrorladen‘ an die Oper Bonn, mit ‚Hänsel und Gretel‘ an die Oper Dortmund, mit ‚Hair‘ zu den Domfestspielen Magdeburg, mit ‚Evita‘ und ‚Footloose‘ ans Staatstheater Darmstadt sowie mit ‚My Fair Lady‘ auf den Theaterplatz der Oper Chemnitz.

An der Oper Bonn wird Erik Petersen mit der Oper ‚Geisterritter‘ eine Uraufführung nach dem gleichnamigen Buch von Cornelia Funke kreieren. Mit ‚Frau Luna – Revue Operette‘ an der Oper Dortmund und ‚Eine Nacht in Venedig‘ am Theater Magdeburg wird er sein Operetten-Debüt geben. Im Anschluss folgt die Familienoper ‚Pinocchio‘ am Landestheater Coburg.

In der Spielzeit 2014/15 stellte sich Erik Petersen mit seiner Inszenierung von ‚Evita‘ dem Oldenburger Publikum vor.

In der aktuellen Spielzeit kehrt er als Regisseur des Musicals ‚Jesus Christ Superstar‘ ans Oldenburgische Staatstheater zurück.