Raphael Hillebrand

Raphael Hillebrand wurde in Hong Kong geboren und ist in Berlin aufgewachsen. Er nutzt seinen multikulturellen Hintergrund stets, um eigene Visionen zu verwirklichen und greift diesen Instinkt für gesellschaftspolitische Themen sowie das Übersetzen kultureller Facetten und Identitäten auf. Zu Beginn seiner Karriere als Hip Hop Tänzer nahm er an zahlreichen B – Boy Battles teil und gewann unter anderem das national bekannte ‚Battle of the Year‘ im Jahr 2006. Gleichzeitig arbeitete er an diversen Bühnenprojekten – zunächst als Interpret, dann zunehmend in kollektiven Kreationen und heute auch als Choreograf und Kurator. Als Mitglied der Gruppen Battle Squad und Animatronik ist er ein fester Bestandteil der Hip Hop Community. Im Juni 2014 schloss er sein Masterstudium Choreografie am HZT der Universität der Künste Berlin ab und tourte im Anschluss mit seiner Abschlussproduktion ‚POW_2045‘ durch Mittelamerika. Zusammenarbeiten entstanden unter anderem mit dem Centre National de la Danse Pantin, mit dem Tanzhaus NRW, dem Goethe Institut, dem Sadler’s Wells Theatre London und dem HAU Berlin. Am Stadttheater Freiburg choreografierte Raphael Hillebrand unter dem Titel ‚Der Rap des Nibelungen‘ eine urbane Fassung von Richard Wagners ‚Ring‘ und das Bühnenstück ‚volXtanz‘, das Volkstanz und Hip Hop miteinander verbindet. Die Arbeit ‚3 Brüder‘, in der er als Choreograf und Tänzer wirkte, wurde am Schauspielhaus Bochum und am La Villette Paris aufgeführt und für den Amadeu Antonio Preis 2015 nominiert sowie mit dem 2. Platz für ‚Das beste deutsche Tanzsolo‘ der euroscene Leipzig 2013 ausgezeichnet. Mit der Elbland Philharmonie Sachsen und den Saxonz realisierte Raphael Hillebrand die Produktion ‚Symphonix‘, die im September 2016 Premiere in Hellerau Dresden feierte.