Louisa Rachedi

Die Französin Louisa Rachedi ist Choreografin, Tänzerin und Tanzpädagogin. 2001 gewann sie beim internationalen Wettbewerb Prix de Lausanne den Preis für vielversprechende Nachwuchshoffnung und dadurch ein Stipendium an der Canada’s National Ballet School. Im Alter von 17 Jahren begann sie ihre berufliche Laufbahn im Ensemble des National Ballet of Canada, wo sie in zahlreichen Partien des klassischen Repertoire zu sehen war. Im Jahr 2007 führte ihr Weg zurück nach Europa an die Deutsche Oper am Rhein, wo sie zunächst unter Ballettdirektor Youri Vamos als Solistin engagiert war.  Ab 2009 gehörte sie zur neuformierten Compagnie des Balletts am Rhein unter Martin Schläpfer. Hier tanzte sie unter anderem  in Werken von George Balanchine, Hans van Manen, Mats Ek, Merce Cunningham und Martin Schläpfer. Das Dance for You Magazine nominierte sie zum ‚Best Dancer‘ für die Spielzeit 2012/2013. Parallell sammelte sie weitere Erfahrungen durch zahlreiche Workshops mit Sharon Eyal, Michael Schumacher, Kristina und Sade Alleyne, Francesca Harper, Julianna Pires Neves und Guy Nader im Zeitgenössischen Tanz. 2016 kreierte Louisa Rachedi mit ‚Fieldwork‘ ihre erste Choreografie für das Ballett am Rhein. Nach 13 Jahren als Profitänzerin arbeitet Louisa Rachedi nun freiberuflich und gründete Limbic Shift – eine Plattform für ihre zeitgenössichen Performing Arts Projekte, mit der sie bereits beim Busan International Dance Festival in Korea zu sehen war. Louisa Rachedi war weiterhin eine von fünf Gastchoreograf*innen am Banff Center for the Arts and Creativity in Kanada. Als Pädagogin sammelte sie Erfahrungen als Gast - Ballettmeisterin beim Ballett im Revier Gelsenkirchen und beim Ballett am Rhein.

©Tillmann Franzen