Michael Uhl

Michael Uhl studierte Germanistik, Sport, Geschichte und Philosophie in Freiburg und Edinburgh. Noch während des Studiums arbeitete er als Assistent bei Ballett Freiburg Pretty Ugly unter Amanda Miller und als Regieassistent am Theater Freiburg, an der Volksbühne Berlin und am Nationaltheater Mannheim. Seit 2003 arbeitet Michael Uhl als freier Regisseur in Mannheim (Caryl Churchill 'Die Kopien'), Heilbronn (Shakespeare 'Romeo und Julia', Paula Vogel 'How I learned to drive') und Altusried (Martin Köbeli 'Holzers Peepshow', Horvath 'Die Bergbahn', Harrower 'Messer in Hennen'). Seit 2008 inszeniert er am Theater Kiel ('Neunzehnachtzehn' (UA), Kleist 'Der zerbrochene Krug', Simonarson 'Die kalte See'). 2010 und 2011 erarbeitete er für das Impuls Festival für Neue Musik in Sachsen-Anhalt eine Musik- und eine Tanztheaterproduktion mit Jugendlichen (Ad de Bond 'Eine Odyssee', 'Zwischen Nacht und Traum' (UA)).

Am Oldenburgischen Staatstheater inszenierte er bereits die mit dem Willy-Beutz-Preis ausgezeichnete Produktion Geesche Gottfried von Fassbinder (Spielzeit 2006/07), Alma Rogges 'In de Möhl' und den Liederabend 'Mütter' (Spielzeit 2007/08), die Produktion 'Zugvögel' im Rahmen von 900 Jahre Oldenburg und 'De Schimmelrieder' nach der Novelle von Theodor Storm (Spielzeit 2008/09). In der Spielzeit 2009/10 setzte er 'En Held in'n Dörpskroog' von John Millington Synge und die spartenübergreifende Produktion 'As in'n Heven' in Szene, die über zwei Spielzeiten erfolgreich im Kleinen Haus gezeigt wurde. In der Spielzeit 2010/11 inszenierte er die niederdeutsche Erstaufführung 'De Arche Nowak' und das Projekt über das legendäre Stadion des VfB 'Die Hölle von Donnerschwee'. In der Spielzeit 2011/12 war seine Inszenierung von Goethes 'Faust' in hoch- und niederdeutscher Sprache im Kleinen Haus zu sehen, in der Spielzeit 2012/13 übernahm er die Regie bei der niederdeutschen Erstaufführung der Bühnenversion des Erfolgromans 'Krabat' von Otfried Preußler. Seit 2013/14 inszenierte er die niederdeutsche Erstaufführung von 'Moby Dick', das niederdeutsche Stück 'Männerhort - Een Platz för Keerls' von Kristof Magnusson, 'Nix as weg - raus aus Amal', Aschenputtel und Pampa Blues. In der Spielzeit 2016/17 wird er die erfolgreiche Komödie ´Fro Müller mutt weg´von Lutz Hübner in Szene setzen.