Marlúcia do Amaral

Die Brasilianerin Marlúcia do Amaral studierte an der National School of Ballet Havanna, der Joffrey Ballet School New York sowie als Stipendiatin der Tanzstiftung Birgit Keil an der Akademie des Tanzes Mannheim. Im Jahr 2000 engagierte Martin Schläpfer sie in sein ballettmainz, wo sie nicht nur in fast allen seinen Stücken mit eigens für sie kreierten Rollen zu erleben war, sondern auch zahlreiche Choreographien von George Balanchine, Christopher Bruce, Nils Christe, Kurt Jooss, Paul Lightfoot und Sol León, Hans van Manen, Eric Oberdorff, Gisela Rocha und Twyla Tharp tanzte.

Seit 2009 ist sie Mitglied des Balletts am Rhein, wo sie ihr Repertoire u.a. um Choreographien von Jiří Kylián, Antoine Jully, Brigitta Luisa Merki, Marco Goecke, William Forsythe und Terence Kohler erweitern konnte, in zahlreichen Hauptpartien Hans van Manens und Martin Schläpfers zu erleben war und in Hans van Manens „The Old Man an Me“ sowie seiner Uraufführung „Alltag“ an der Seite Martin Schläpfers tanzte.

Marlúcia do Amaral gewann den Wettbewerb in Joinville (Brasilien), die Buenos Aires International Competition, die Silbermedaille beim Tanzwettbewerb für junge Talente des Conseil International de la Danse Paris der UNESCO, den Kritikerpreis Prêmio Acorianos als „Beste Tänzerin des Jahres 1997“ und wurde mehrfach in Kritikerumfragen als „herausragende Tänzerin“ genannt: 2005 und 2007 in „Dance Europe“, 2007 und 2008 im Jahrbuch „ballettanz“ sowie 2010, 2011, 2012 und 2014 im Jahrbuch „tanz“ sowie im Koegler-Journal auf www.tanznetz.de unter „Souveränste Leistung einer etablierten Ballerina“. 2011 war sie für den deutschen Theaterpreis Der Faust für ihre Rolle in Martin Schläpfers „Neither“ nominiert. 2012 erhielt sie den Förderpreis der Stadt Düsseldorf in der Sparte „Darstellende Kunst“.