Marc Becker

Marc Becker wurde 1969 in Bremen geboren. Nach dem Zivildienst studierte er Theaterwissenschaften, Politikwissenschaften und Neuere deutsche Literaturgeschichte in Erlangen. Während des Studiums sammelte er erste Regieerfahrungen, zudem entstanden erste eigene Stücke. 1998 war Marc Becker zunächst Regieassistent, dann freier Regisseur am Theater Erlangen. Für seine Macbeth-Adaption am Theater Erlangen erhielt er den Preis der Bayerischen Theatertage 2004. Darüber hinaus arbeitet er als Regisseur u.a. in Tübingen, Heidelberg, Linz, Braunschweig und Groningen.
Vor allem auch als Theaterautor hat sich Marc Becker einen Namen gemacht. Für Margot und Hannelore am Theaterhaus Jena erhielt Marc Becker den Impulse-Preis 2004. Sein Fußballkrimi Wir im Finale wurde zu den Mühlheimer Theatertagen eingeladen und stand in der Spielzeit 2005/06 in mehr als einem Dutzend Theatern auf dem Spielplan. Weitere Stücke: U.S.-Amok, Weltuntergänge und Jung und unschuldig. Für seine Arbeit als Bühnenautor wurde er im Juli 2005 von der Stadt Nürnberg mit dem Förderpreis für Kunst und Wissenschaft ausgezeichnet.
Von 2006-2014 war er Hausautor und Hausregisseur am Oldenburgischen Staatstheater. Für Oldenburg schrieb er die Stücke Terrorprogramm, das zum Heidelberger Sückemarkt eingeladen wurde, Glück für alle, Meier Müller Schulz oder Nie wieder einsam!, Aus der Mitte der Gesellschaft, das 2011 zu den Autorentheatertagen nach Berlin eingeladen war und Männer mit Krone. Für das niederdeutsche Schauspiel brachte er sein eigenes Stück My name is Peggy auf die Bühne. Des Weiteren inszenierte Marc Becker u.a. Kraut und Käse, Leonce und Lena, Don-Quijote, Faust I, Der nackte Wahnsinn, Tartuffe, Biedermann und die Brandstifter und Avanti Infantilitanti in Oldenburg.
In der Spielzeit 2012/13 inszenierte Marc Becker die Stücke Männer mit Krone und Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui für das Oldenburgische Staatstheater. In der Spielzeit 2013/14 inszeniert er Der Revisor von Nikolai Gogol und Quartett von Heiner Müller, Zweigling und Sluderkraam in't Treppenhuus. In der Spielzeit 2016/17 schrieb und inszenierte er im Jungen Staatstheater Die Glücksforscher und übernimmt die Regie der niederdeutschen Erstaufführung seines Stückes Meier, Müller, Schulz oder Nienich wedder eensam.