Andrea Schwalbach

Andrea Schwalbach wurde in Frankfurt am Main geboren. Nach einem Studium der Philosophie und Theaterwissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt gründete Sie 1990 mit der Dramaturgin Dr. Regine Elzenheimer, dem Regisseur Stephan Buchberger und dem Komponisten Gerhard Müller Hornbach das Mutare Musiktheater Ensemble.
Es entstanden zahlreiche Stücke in ihrer Regie und Autorenschaft, unter anderem im Mousonturm Frankfurt, dem Theaterhaus Frankfurt, dem Teatro Olimpico in Rom und dem Staatstheater Wiesbaden. Sie inszenierte unter anderem an renommierten Häusern wie der Oper Frankfurt (L'elisir d'amore, Ein Walzertraum von Oscar Straus, Victor Ullmanns Kaiser von Atlantis, in der Spielzeit 2011/2012 folgt ein Strawinsky-Projekt), der Staatsoper Unter den Linden Berlin (Die Blume von Hawaii 2003), der Oper Bonn (Operation Mitternacht UA 2002, Die Herzogin von Chicago 2005, Das weiße Rössl 2006, Die Italienerin in Algier 2007, Das Pariser Leben 2008, Der Golem 2010), an der Staatsoper Hannover (Il Prigioniero und L´enfant et les sortileges 2007 und Cenerentola 2009), am Staatstheater Oldenburg (Aus Deutschland 2007, Drei Schwestern 2009, The Pirates 2010 und Hänsel und Gretel 2010/2011, am Staatstheater Kassel (Der goldene Hahn 2006), Staatstheater Stuttgart/Junge Oper (Expedition zur Erde 2000, Der Schweinehirt 2001), Vlaamse Opera Antwerpen/Gent (Die Orchesterprobe 2005), Landestheater Linz (Weils Kind schlafen will UA 2002, Prova d`Orchestra 2004, Tosca 2004, Fledermaus 2005), Staatstheater Saarbrücken (Der Barbier von Sevilla 1998, Cosi fan tutte 1999) und am Theater Osnabrück (Operette nach Gombrovic UA 2008, Adriana Mater DE 2011).

2014 führt Andrea Schwalbach bei Jerry Bocks 'Anatevka' am Theater Regensburg Regie, sowie bei 'The Rape of Lucretia' von Benjamin Britten am Theater Bielefeld und 'My Fair Lady' am Theater Heidelberg. 2015 wird Schwalbach neben ihrer Arbeit am Oldenburgischen Staatstheater mit 'Der Idiot' von Mieczysław Weinberg auch 'Hamelt' von Ambroise Thomas am Theater Bielefeld sowie 'Cabaret' von John Kander am Theater Heidelberg inszenieren.

Für Andrea Schwalbach stehen Ur- und Erstaufführungen sowie die Entdeckung zur Unrecht vergessener Werke im Mittelpunkt ihres Interesses: So hat sie in der letzten Saison Eugéne D`Alberts Der Golem an der Oper Bonn und Nerone von Boito bei den Antikenfestspielen Trier mit großem Medienecho herausgebracht. Am Nationaltheater Mannheim inszeniert sie die Uraufführung von Salvatore Sciarrinos Superflumina. Eine weitere Leidenschaft gilt der Operette, für die sie immer wieder ganz eigene Fassungen erarbeitet.