Daphne Ebner

Daphne Ebner wurde 1986 in München geboren, studierte Dramaturgie, Spanisch und Ethnologie an der Bayerischen Theaterakademie August Everding, der Ludwig-Maximilians-Universität und der Universidad de Buenos Aires in Argentinien. Sie schloss ihr Studium mit Auszeichnung ab und erhielt verschiedene wissenschaftliche Stipendien (DAAD, PROSA-Stipendium der LMU) für Forschungs- und Studienaufenthalte in Chile, El Salvador und Argentinien. Während des Studiums arbeitete sie als Regieassistentin und Abendspielleitung am Bayerischen Staatsschauspiel.
Sie ist Teil des Theaterkollektivs Fake to Pretend, mit dem sie seit 2010 Theaterstücke, Performances und Projekte realisiert. U.a. schrieb sie zusammen mit Tobias Ginsburg das Stück "Weltenbrand" (ausgezeichnet mit dem JugendStückePreis des Heidelberger Stückemarkts 2015, nominiert für den Deutschen Jugendtheaterpreis 2014) und führte Regie bei der spanisch-deutschen Produktion "Malinche" (ausgezeichnet mit dem Jury-Preis bei den Bayerischen Theatertagen 2013, eingeladen zum Baltic House Festival/St. Petersburg, zur Lateinamerika Woche/Nürnberg, Young Actors Week/Salzburg, zu den Kulturtagen Herzogenaurach, u.a.).
Als freie Dramaturgin und Autorin arbeitete sie an den Kammerspielen/ Otto-Falckenberg-Schule München, der Schauburg - Theater der Jugend und der Bayerischen Theaterakademie. Die von ihr dramaturgisch betreute Produktion Schwarze Jungfrauen (Feridun Zaimoglu/Günter Senkel. Textfassung: Daphne Ebner und Malte C. Lachmann) gewann 2012 den Körber-Preis des Körber Forums für junge Regie und wurde zu den Bayerischen Theatertagen 2012 und den Lessingtagen 2013 des Thalia Theaters eingeladen.
Seit Beginn der Spielzeit 2014/15 ist sie Schauspiel-Dramaturgin am Oldenburgischen Staatstheater.