Das Oldenburgische Staatstheater beschäftigt rund 450 Mitarbeiter*innen und deckt – neben einem breiten Einzugsgebiet –  mit seinen sieben Sparten ein großes künstlerisches Spektrum ab: Oper, Konzert, Schauspiel, Ballett, Junges Staatstheater, Niederdeutsches Schauspiel und die „Sparte 7“, die Raum für Spartenübergreifendes, Bürgertheater und Experimentelles bietet. In vier Spielstätten stehen jede Saison über 30 Premieren und über 25 Konzerte auf dem Spielplan. Das im städtischen Leben fest verankerte und zentral gelegene Theater blickt auf eine fast 200-jährige Tradition zurück: Anfänglich in Zusammenarbeit mit dem Theater Bremen bespielt, erhielt es 1842 den Status als Großherzogliches Hoftheater, wurde 1918 zum Oldenburgischen Landestheater und 1938 zum Oldenburgischen Staatstheater. Zunächst eher eine Schauspielbühne, an der im 19. Jahrhundert u. a. der Dramaturg Julius Mosen mit großer Strahlkraft reformierend wirkte, erhielt das Theater 1921 eine eigene Opernsparte. Aus der Großherzoglichen Hofkapelle ging 1919 das Oldenburgische Landesorchester hervor, das seit 1938 als Oldenburgisches Staatsorchester dem Theater auch institutionell verbunden ist.Schon früh zeigte sich eine große Aufgeschlossenheit gegenüber aktuellen künstlerischen Entwicklungen: Hier zieht sich der Bogen von der rezeptionsgeschichtlich bedeutenden Inszenierung von Alban Bergs „Wozzeck“ (1929) über die Deutsche Erstaufführung von Adriana Hölszkys „Die Wände“ (1996) bis hin zu regelmäßig vergebenen Auftragswerken in allen Sparten. Künstlerisches Ziel unter Generalintendant Christian Firmbach ist die Balance von Innovation, Aktualität und Tradition sowie das Entdecken und Fördern junger Talente.



The Oldenburg State Theatre (Oldenburgisches Staatstheater) has around 450 employees and covers a broad artistic spectrum with its seven separate departments: Opera, concerts, drama, ballet, Junges Staatstheater (theatre for children and young people), Niederdeutsches Schauspiel (theatre in the Low German language) and “Sparte 7”, which provides room for work across the genres, citizen’s theatre and more experimental work. Each season, the programme offers more than 30 premieres and more than 25 concerts in four different venues. The theatre is located at the city’s centre and deeply rooted in the life of its community – it looks back at a tradition of nearly 200 years: Initially operating together with Theater Bremen, it gained the status of Grand Ducal Court Theatre in 1842, became Oldenburgisches Landestheater in 1918 and finally Oldenburgisches
Staatstheater in 1938. Originally, the theatre was used for drama only, and dramaturg Julius Mosen was one of its widely recognised reformative personalities. In 1921, the theatre received its own opera department. The Grand Ducal Court Orchestra became Oldenburgisches Landesorchester in 1919, which in turn has been institutionally affiliated with the theatre as Oldenburgisches Staatsorchester since 1938.

Since its early days, the theatre has always demonstrated a great openness towards contemporary artistic developments, to be traced from a production of Alban Berg’s “Wozzeck” (1929) that was significant in the work’s history of reception, the German premiere of Adriana Hölszky’s “Die Wände” (1996) to numerous commissions of work in all genres. The artistic goal of the theatre under the leadership of Artistic Director Christian Firmbach is a balance of innovation, topicality and tradition, as well as the discovery and support of young talents.