Großes Haus

Im beeindruckenden Ambiente des Großen Hauses ist Platz für die große Oper, für Konzerte und für Schauspielinszenierungen in aufwändigen Bühnenbildern. Schon durch die imposante Gestaltung des Zuschauerraums bekommt der Besucher Abstand zum Alltäglichen und kann sich vom Geschehen auf der Bühne fesseln lassen. In der Spielzeit 2010/2011 wurde das Große Haus grundständig saniert, die Bühnentechnik modernisiert, die Akustik verbessert, Stuck und Malereien wurden restauriert.
Kapazität: 501, 534 oder 577 Sitzplätze (je nach Bestuhlung) und jeweils 50 Stehplätze


Kleines Haus

Seit 1998 wird das noch junge Kleine Haus bespielt, das durch einen Bautrakt mit dem Großen Haus verbunden ist. Hier haben heute vor allem das Schauspiel und die Niederdeutsche Sparte mit der August-Hinrichs-Bühne ihre künstlerische Heimat.
Kapazität: bis zu 350 Plätze


Spielraum

Genau zwischen dem Großen und dem Kleinen Haus findet sich der Spielraum, die Hauptspielstätte des Jungen Staatstheaters JUST. Die jungen Besucher liegen dem Theater besonders am Herzen, neben dem jährlichen Familienstück im Großen Haus gibt es zahlreiche Inszenierungen des Jugend- und Kindertheaters. Im Spielraum sitzen die (kleinen) Zuschauer entspannt auf Bänken und ganz nah an der Bühne. Auch der Spielraum wurde im Zuge der Sanierung 2010/2011 weiter verbessert.
Kapazität: ca. 80 Plätze

 

 

Exerzierhalle

Die jüngste Spielstätte des Staatstheaters ist die ehemalige Exerzierhalle am Pferdemarkt. Seit 2008 belegt die Exerzierhalle ihren Ruf als außergewöhnlicher Ort für außergewöhnliches Theater immer wieder eindrucksvoll. Regelmäßig wird die Halle zum Festivalzentrum, z.B. während der jährlich stattfindenden Jugendtheatertage.
Kapazität: ca. 100 Plätze pro Bühne