Frederik Neyrinck

Der belgische Komponist und Pianist Frederik Neyrinck (°1985) lebt zurzeit in Wien. Er studierte Klavier und Komposition in Brüssel, Stuttgart und Graz bei Piet Kujiken (Klavier), Jan Van Landeghem, Marco Stroppa und Clemens Gadenstätter (Komposition). Er besuchte verscheidene Komositions Kurse und Meisterklassen wie etwa die „Ferienkurse für neue Musik“ (Darmstadt), Acanthes (Metz), Impus (Graz), Festival d’Aix-en-Provence, Opera Days Rotterdam, ENOA, ...

Er arbeite mit verschiedenen Ensembles und Solo-Künstlern wie Klangforum Wien, Asko|Schönberg, National Orchestra of Belgium, Ensemble L'Itinéraire, Nadar Ensemble, Bozzini Quartet,  Neue Vocalsolisten, Gulbenkian Orchestra Lisbon, Schola Heidelberg, Oxalys Ensemble, Schallfeld Ensemble, Noise-Bridge, Flanders Symphonic Orchestra, Teresa Doblinger and Jan Michiels.

Seine Arbeiten waren auf verschiedenen Festivlas zu hören wie etwa TRANSIT Leuven, November Music Den Bosch, Gaida Festival Vilnius, Festival Manca Nice, Concertgebouw Bruges, BOZAR Brussels, De Link Tilburg and Forme Uniche di Continuità nello Spazio Melbourne.

2013 erschien seine CD “For Wind Instruments”, eingespielt vom Ensemble “I Solisti del Vento“. Sein Werk "Echo de Maeterlinck" wurde vom Spectra Ensemble aufgenommen und 2015 erschien eine neue CD mit Transkriptionen u.a. von Debussy und Granados, herausgegeben vom ensemble Revue Blanche.

2016 wurde seine Kammeroper "L'Inconnue de la Seine" (Text von Sabryna Pierre am La Chartreuse, Villeneuve-lès-Avignon präsentiert.

Als Pianist ist er Mitglied des Platypus Ensemble, einem ensemble für zeitgenössische Musik in Wien.  Mit diesem Ensemble spielte er im Konzerthaus Vienna, Gustav Mahler Musikwochen Toblach, Wien Modern and im Rahmen des Projektes "Re:construction" in Tokio.

Zusammen mit der Flötistin Doris Nicoletti gründete er kürzlich das Duo FredDo, mit dem er den NASOM-bursary gewann und u.a. in Kasachstan und Italien spielte.

Seine nächsten Kompositionsprojekte entstehen u.a. für Brussels Philharmonic (Ars Musica), Ensemble Reconsil, Ensemble L'Itinéraire, ENOA, TRANSIT (Katelijne Lanneau/Thomas List), Sarah Hoemske/Isabelle Kranabetter, Teresa Doblinger, Symphonic Orchestra of the Kunstuniversität Graz, Ensemble PlAtform,...