Davide Fersini

In Mailand geboren, begann der Bariton Davide Fersini nach seinem Hochschulabschluss in Psychologie 2004 sein Gesangsstudium bei Roberto Coviello und Ilia Aramova an der Accademia Internazionale della Musica in seiner Heimatstadt. Daneben belegte er Meisterkurse bei Luisa Castellani, Jacob Stämpfli, Hans-Joachim Beyer, Dalton Baldwin, Francisco Araiza, Denis O’Neill und Alberto Zedda. Ab 2007 war Davide Fersini Mitglied des Internationalen Opernstudios des Opernhaus Zürich und sang in den Opernstudio-Produktionen Don Alfonso („Così fan tutte“), Sinone („La Didone“) und Dankwart („Die lustigen Nibelungen“). Von Herbst 2009 bis zur Spielzeit 2011/12 gehörte Davide Fersini dem Ensemble der Oper Zürich an, wo er Rollen wie Aristone („La grotta di Trofonio“), Sadik („Der Stein der Weisen“), Le Dancaïre („Carmen“), Jake Wallace („La fanciulla del West“), Pistola („Falstaff“), Baron („Der ferne Klang“) und Ephraimit („Moses und Aron“) verkörperte. Dabei arbeitete er mit Dirigenten wie Douglas Boyd, Nello Santi, Christoph von Dohnányi, Daniele Gatti, Sir Mark Elder, Massimo Zanetti, David Zinman und Ingo Metzmacher zusammen. Neben seinen Auftritten am Opernhaus Zürich war Davide Fersini in der Titelpartie in „Gianni Schicchi“ beim Opera Fringe Festival in Nordirland, als Don Alvaro in „Il viaggio a Reims“ in Pesaro zu hören, sowie als Malatesta in „Don Pasquale“ am Teatro Real in Madrid mit folgenden Vorstellungen in Pamplona und Oviedo. Gastengagement führten ihn darüber hinaus als Benoît in „La Bohème“ und Pistola in „Falstaff“ zu den Salzburger Festspielen und als Ephraimit in „Moses und Aron“ an das Teatro Colon in Buenos Aires. Zu Davide Fersinis wichtigsten Verpflichtungen der letzten Saison zählen die Titelrolle in „Don Giovanni“ in Catania, Barone di Kelbar in „Un giorno di regno“ bei den Opernfestspielen Heidenheim und Konrad Nachtigall in „Die Meistersinger von Nürnberg“ an der Mailänder Scala. Im Sommer 2018 debütiert Davide Fersini als Dancaïro in der Arena di Verona.