Julia Faylenbogen

 

Die ukrainische Mezzosopranistin Julia Faylenbogen studierte Gesang am Konservatorium Nezdanova in Odessa und an der Musikhochschule Hanns Eisler in Berlin. Sie ist Preisträgerin des Wettbewerbes „Neue Namen“ in Kiew und vertrat ihr Heimatland beim Singer of the World-Wettbewerb in Cardiff. Schon als Studentin sammelte sie erste Bühnenerfahrungen. Nach einem Engagement als Mitglied des Opernstudios der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf wechselte sie als festes Ensemblemitglied an die Staatsoper Hannover, wo sie u. a. Hänsel und Niklaus (‚Hoffmanns Erzählungen‘) sang. Ebenso profilierte sie sich als Octavian im ‚Rosenkavalier‘, als Komponist in ‚Ariadne auf Naxos‘ und als Carmen.

Gastspiele führten die Sängerin u. a. als Krobyle in ‚Des Esels Schatten‘ in das Concertgebouw Amsterdam und an die Norwegische Staatsoper in Oslo, wo sie als 3. Nymphe in ‚Rusalka‘ zu erleben war. Im Sommer 2010 hatte sie in der Uraufführung von Rihms ‚Dionysos‘ bei den Salzburger Festspielen großen Erfolg und war mit dieser Produktion auch an der Oper Amsterdam und an der Staatsoper Berlin zu Gast. Zudem debütierte sie im Herbst 2010 mit großem Erfolg als ‚Rheingold‘-Erda an der Oper Halle und stand dort auch als Fricka in ‚Die Walküre‘ auf der Bühne. In Amsterdam war sie als Dritte Dame in ‚Die Zauberflöte‘ sowie als Schwertleite (‚Die Walküre‘) zu erleben. Desweiteren sang sie die Mercédès in ‚Carmen‘ an der Staatsoper München, die Erda (‚Das Rheingold‘) an der Oper Halle sowie die Venus in ‚Tannhäuser‘ an den Theatern Lübeck und Bielefeld.

Seit der Spielzeit 15/16 ist Julia Faylenbogen festes Ensemblemitglied des Nationaltheaters Mannheim. In ihrem dortigen Repertoire sind Partien wie Erda und Flosshilde (‚Das Rheingold‘ und ‚Die Götterdämmerung‘), die Dritte Dame in der ‚Zauberflöte‘ und Isaura in ‚Tancredi‘. In der Spielzeit 2016/17 gehören Amneris in ‚Aida‘ und Klytämnestra in ‚Elektra‘ zu ihren Partien. Am Oldenburgischen Staatstheater ist sie als Flosshilde in ‚Das Rheingold‘ zu Gast.