Emmanuel Tjeknavorian

Der 1995 geborene Wiener spielte sein erstes öffentliches Konzert im Alter von sieben Jahren und studiert seit 2011 bei Gerhard Schulz, einem ehemaligen Mitglied des Alban-Berg-Quartetts, an der Universität für Musik in Wien. Als erstem Österreicher in der 35-jährigen Geschichte des Fritz Kreisler Wettbewerbs gelang ihm im September 2014 der Einzug ins Finale, wo er den dritten Preis errang. Von  Casinos Austria wurde er mit dem Rising Star Award ausgezeichnet. 2015 zog er internationale Aufmerksamkeit auf sich, als er den zweiten Preis beim Jean-Sibelius-Violin-Wettbewerb gewann und für seine Interpretation des Sibelius-Violinkonzertes besonders geehrt wurde. Neben Auftritten im Wiener Musikverein und Konzerthaus war er auch mit dem Radio-Symphonieorchester Wien, dem Orchestra della Toscana, dem Finnish Radio Symphony Orchestra und bei seinem US-Debüt in der Boston Symphony Hall mit dem Boston Pops Orchestra zu hören.