HALT DOCH DIE FRESSE, WARUM DENN NICHT?

Termin Mo 15 — 18 Uhr
Leitung Klaas Schramm, Jakob Dalin
Premiere 22./23.06.2019

Du wirst als Genie geboren und stirbst als Idiot. Du wirst bewertet und kommentiert, zensiert und kaputt geredet. Du machst einfach, worauf du Bock hast und sagst: Halt doch die Fresse, warum denn nicht?! Du sonderst deine Meinung ab, und es ist dir egal, was die anderen darüber denken. Du machst, was du willst, egal wie die anderen dazu stehen und dich finden. Haltet alle die Fresse! Ich will es so! Wie sieht wohl das Leben aus, wenn dir endlich mal alles, wirklich alles egal ist?

DAS TIERREICH 

Termin Mi 15.30 - 18 Uhr
Leitung: Rebecca Seidel, Franziska Stuhr, Fabian Kulp
Premiere 22./23.06.2019


Es ist Sommer in einer deutschen Kleinstadt und 21 Jugendliche — sowie ein nicht ganz nebensächliches Chinchilla — brechen in die Ferien auf wie in eine große Freiheit. Vor dem Hintergrund der unaufgeregten Urlaubsstimmung entfaltet sich ein Panorama des Erwachsenwerdens. In wechselnden Konstellationen und kurzen Szenen scheint fast alles Platz zu finden, was das Leben zu bieten hat: alltägliche Nebensächlichkeiten und philosophische Grundsatzfragen, große Gefühle und romantische Verirrungen, Tagespolitik und deutsche Geschichte. Als das Schicksal zuschlägt — hier in Form eines Leopard-II-Panzers, der auf die Schule fällt (!), und eines folgenschweren Autounfalls — wird die Unbeschwertheit des Sommers auf die Probe gestellt. Dieser Text wird uns als Grundlage für die gemeinsame szenische Auseinandersetzung dienen. Davon ausgehend werden wir unser Projekt entwickeln.

 

ALL DAS SCHÖNE

Termin Di 16 — 18.30 Uhr
Leitung Lea Schreiber, Johannes Schumacher
Premiere 22./23.06.2019

Wie soll sich ein Kind verhalten, wenn es vom Vater ohne Erklärung Richtung Krankenhaus gefahren wird, in das die eigene Mutter nach einem Selbstmordversuch eingeliefert wurde? Wie mit den Schuldgefühlen umgehen und dem Zweifel, nicht genug dafür getan zu haben, damit die Mutter wieder fröhlich ist? Der Versuch: sich und die Mutter an die schönen Dinge des Lebens erinnern und diese auf eine Liste schreiben. 1. Eiscreme, 2. Wasserschlachten, 3. Länger aufbleiben dürfen als sonst und fernsehen... All das Schöne im und am Leben aufschreiben, um zu leben, weiterzuleben, zu überleben und zu hoffen, dass alles wieder gut wird. 517. Mit jemandem so vertraut sein, dass man ihn nachgucken lässt, ob man Brokkoli-Reste zwischen den Zähnen hat. 521. Das Wort „Schupfnudel“. Eine seltsame Traurigkeit bleibt, es gibt Abstürze, Verletzungen und einen Vater, der nicht helfen kann. Nur die Liste ist im Lauf der Jahre angewachsen und nähert sich der Million: 999.999. Eine Aufgabe abschließen..

EINFACH ALLEIN!?

Termin Do 17 — 19.30 Uhr
Leitung Hanna Puka, Dario Köster
Premiere 22./23.06.2019

„Wir kommen allein auf die Welt, wir leben allein, wir sterben allein. Nur Liebe und Freundschaft können uns für einen Augenblick die Illusion verschaffen, nicht allein zu sein.“ (Orson Welles)

Wer bist du eigentlich? Wie willst du sein? Wer bist du, wenn du allein bist? Und wer bist du unter anderen? Wie konstruierst du dein Ich in der Beziehung zu dir selbst und zu deinen Eltern, Geschwistern und Freunden? Ein Leben lang bist du mit dir selbst konfrontiert, du musst dich aushalten, dir selbst genügen und dich lieben lernen: Du führst Selbstgespräche, wenn du allein bist, verlierst dich in Tagträumen und drehst dich mit deinen Gedanken um dich selbst, wenn du z. B. Liebeskummer hast, dich fragst, wie die anderen dich sehen oder wenn du dir über deine Zukunft so viele Gedanken machst. Spielerisch, poetisch und leicht wollen wir uns dieser ach so komplexen Suche nach der eigenen Identität widmen. Bist du allein? Bist du einfach allein? Bist du immer allein? Oder auch nicht?