Begegnungen

Dieser Jugendclub wird sich in der Spielzeit 16/ 17 mit besonderen Begegnungen beschäftigen.Jugendliche einer Sprachlernklasse der OBS Bad Zwischenahn werden mit Bad Zwischenahner Schülern und Jugendlichen aus Oldenburg zusammenkommen und das Thema Unterschiede, Vorurteile und Gemeinsamkeiten durchspielen. Zwischen einem „Kartoffelfresser“ und einem „Scheinasylanten“ gibt es einiges zu verhandeln. Der Spaß am sich Begegnen und mit Klischees um sich zu schmeißen, ist Voraussetzung für dieses Clubjahr. Von wüsten Beschimpfungen bis zur Verbrüderung kann alles und muss nichts passieren. Wir freuen uns auf Begegnungen!

Termin Di 15.30 — 18.30 Uhr
Leitung Klaas Schramm und Jakob Rohde
Premiere 29.04.2017

[LOCKED-IN]

Ein Dutzend Personen erwacht in einem Raum. Keine Tür. Keine Fenster. Kein Weg nach draußen. Keiner kennt den anderen. Aber jeder trägt sein eigenes Geheimnis mit sich herum.
Gibt es einen Grund, der die Menschen an diesem Ort zusammengebracht hat und gefangen hält? Und vor allem: was ist da draußen? Sind sie überhaupt vor der Außenwelt abgeschirmt oder ist die Außenwelt es von ihnen?
Sartres ‚Geschlossene Gesellschaft‘ trifft auf Platons ‚Höhlengleichnis‘, Thomas Manns ‚Zauberberg‘ auf die Zombieapokalypse von ‚Walking Dead‘.

Termin Fr 18.30 — 21 Uhr
Leitung Thomas Renner und Mareike Schulz
Premiere 29.04.2017

Michael Kohlhaas

„Es soll Gerechtigkeit geschehen, und gehe auch die Welt daran zugrunde!“
Michael Kohlhaas platzte der Kragen, nachdem ihm ein Unrecht angetan wurde. Kurz entschlossen nimmt er das Recht per Selbstjustiz selbst in die Hand! Ausgehend von Kleists Novelle wollen wir uns theatral mit Recht vs. Unrecht auseinander setzen.
Was ist gerecht? Gilt für alle das gleiche Recht? Oder werde ich anders beurteilt, wenn ich zum Beispiel anders aussehe? Anders rede? Oder mich anders verhalte? Was für mich gerecht erscheint, muss nicht gleichzeitig gerecht sein für den, der neben mir steht. Die Gegensätze, die Kleist in der Novelle verhandelt, sind auch heute noch aktuell: Freiheit vs. Unterdrückung durch Herrschende; Moral vs. Unrühmlichen Verhalten; Verbrechen vs. Selbstjustiz; niedrige soziale Schicht vs. einflussreiche Oberschicht. Über allem steht die Frage: Was mache ich, wenn mir Unrecht widerfährt und mich niemand hört?
Ausgehend von dem Text ‚Michael Kohlhaas‘ wollen wir diesen Überlegungen nachgehen und Recht und Unrecht auf den Zahn fühlen.

Termin Mi 18.30 — 21 Uhr
Leitung Sandra Rasch
Premiere ab 10.06.2016

Punch & Judy

Eine rabenschwarze Komödie

Punch misshandelt sein Baby, schlägt seine Frau Judy und verprügelt den Polizisten, der ihn verhaften will. Er ist gewalttätig und schlägt immer zu, egal wer vor ihm steht. Am Ende aber steht er vor seinem größtem Feind: Vielleicht vor dem Henker, dem Teufel, dem hungrigen Krokodil oder ist sein größter Widersacher der Geist?
Was der Kasper ist Deutschland, der Guignol in Frankreich oder Jan Klaassen in den Niederlanden ist, ist Punch in England. Wir setzen uns mit dem englischen Kaspertheater auseinander, entwickeln Punch-
Figuren, die zum wirklichen Leben erwachen und erzählen die Geschichte
von Punch, der am Ende (hoffentlich) nichts mehr zu Lachen hat.

Termin Do 17.15 — 19.45 Uhr
Leitung Hanna Puka und Lukas Ganem
Premiere ab 10.06.2016

Selbstoptimierung

Selbstoptimierung durch Apps?! In einer Zeit, in der unser Smartphone uns ständig darauf hinweist, dass dein gesamter Freundeskreis heute schon doppelt so viele Schritte wie du gemacht hast, du nicht mehr essen darfst, was du willst, sondern was eine App dir vorschreibt, wie gut die Luft ist, die du atmest, wann du aufs Klo zu gehen hast und vor allem wann nicht, wie hoch dein Puls ist, wie du deine Schlafgewohnheiten ändern solltest, und so weiter, fragt man sich: Ist der Homo Futura wirklich so unselbstständig und wie sind Oma und Opa eigentlich ohne all das ausgekommen?
Das musikalisch-multimediale Experiment wollen wir mit euch entwickeln und verwirklichen, uns verwickeln und entwirklichen und eine eigene u-/dystopische App für die Bühne entwerfen.

Termin Mi 16 — 18.30 Uhr
Leitung Chris Fromm und Yassin Trabelsi
Premiere ab 10.06.2016

Das Gipfeltreffen

Performance-Jugendclub

Ein Gipfeltreffen findet immer unter einer bestimmten Problemstellung statt. Politikerinnen und Politiker versuchen festzustellen, wie sich die Probleme der Welt lösen lassen. Sie überlegen wie etwas optimiert, verhindert, verstärkt oder aus dem Weg geräumt werden kann. Welche konkreten Schritte können eingeleitet werden? Worauf können wir uns einigen?
Bei unserem „Gipfeltreffen“ kommt eine Gruppe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen (16 — 22 Jahre) zusammen, um auf der Bühne live zu verhandeln. Jede und Jeder spricht aus sich selbst heraus, argumentiert mit den eigenen Erfahrungen, Gefühlen und dem individuellen Wissen. In einer performativen Theaterarbeit soll hier diskutiert und ausgewertet werden. Wie nehmen wir die Welt war? Wo stehen wir? Was betrifft uns? Was muss geändert werden? Was können wir tun?

Leitung Till Weibel

Werkschau 01.04.2017 im Rahmen des BANDEN! — Festival neuer performativer Allianzen

Premiere Juni 2017

From Improvisation to Creation

Tanzclub

„Improvisation is a word for something which can’t keep a name; if it does stick around long enough to acquire a name, it has begun to move toward fixity. […] Dance is the art of taking place. Improvisational dance finds the place.“ Steve Paxton
Der diesjährige Tanzclub beschäftigt sich mit der Bewegungsfindung durch Improvisation. Auf welche Art und Weise kann man im Tanz improvisieren? Wie kann durch Improvisation eine Choreografie entstehen? Wann wird aus etwas Flüchtigem etwas Gesetztes? Mit diesen Fragen wird sich der Tanzclub auseinandersetzen und so Woche für Woche eigenständig — durch die Eröffnung neuer Bewegungsräume sowie das Aufbrechen festgeschriebener Muster — die Kreation entwickeln.

Termin Di 18.30 — 20.30 Uhr
Leitung Antoine Jully, Assistenz Marié Shimada
Premiere ab 10.06.2016

Bilder