THEATERFORTBILDUNG

WIR ALLE FÜR IMMER ZUSAMMEN!?

Theater machen: diversitysensibel, transkulturell und inklusiv Für alle, die Theater machen, ist das Arbeiten mit heterogenen, vielfältigen Gruppen Alltag. Die Diversität der Spieler*innen birgt künstlerisches Potential — gleichzeitig ist immer wieder diversitysensible Kompetenz des Spielleitungsteams gefragt, um Rassismus, (Fremden-) Angst und Diskriminierung, aber auch Berührungsängsten begegnen zu können. Wir wollen hineinschauen in verschiedene Theaterprojekte und Arbeitsstrukturen und deren Potentiale und Schwierigkeiten untersuchen: Was bedeutet es für die theaterpädagogische Arbeit, mit inklusiven Gruppen zu arbeiten? Wie begegnen wir heute Frauen- und Männerklischees im künstlerischen Prozess? Oder wie arbeiten wir gleichberechtigt mit vermeintlichen Migrant*innen und Angehörigen anderer Kulturen? Was hindert und was fördert hier die Begegnung im künstlerischen Prozess? Anhand von praktischen Selbstwahrnehmungs- und Theaterübungen und eines spielerischen Reflexionsprozesses wollen wir an fünf Terminen über ein gleichberechtigtes Zusammenarbeiten nachdenken.

Termine:
Wintersemester 18/19, freitags 15 — 18 Uhr (07.09.18/19.10.18/ 16.11.18/14.12.18/04.01.19)

INFORMATION UND ANMELDUNG
Hanna Puka
hanna.puka@staatstheater-ol.niedersachsen.de
Tel 0441.2225-343


Infos auf www.vhs-ol.de

In Zusammenarbeit mit: