Terror

Ferdinand von Schirach


„Peter Hailer verlegt seine ebenso eindrückliche wie gelungene Inszenierung in einen modernen Gerichtssaal (...) Es gibt keine „Vierte Wand“, keine imaginierte Trennung zwischen Bühne und Zuschauerraum. Die Schauspieler schaffen schnell eine Gerichtssaal-Atmosphäre, die beeindruckend realistisch ist. (...) Eine partizipative Lehrstunde über das Spannungsverhältnis von Moral und Recht.”
(Kreiszeitung)

 

Sein Anwalt sagt, Lars Koch sei ein Held, da er 70.000 Zuschauerinnen und Zuschauer eines Länderspiels vor einem grausamen Terroranschlag bewahrte. Die Staatsanwaltschaft sagt, Lars Koch sei ein Mörder, da er hierfür 164 Passagiere eines Airbus opferte, den er mit seinem Eurofighter kurz vor München abschoss. Welcher Rechtssatz soll hier gelten? „Aus Unrecht wächst kein Recht“ – oder aber: „Was das Gesetz nicht erlaubt, erlaubt die Not.“ Nach seinen Bestsellern ‚Verbrechen‘, ‚Schuld‘ und ‚Der Fall Collini‘ macht Ferdinand von Schirach in seinem ersten Bühnenwerk das Publikum zum Richter über Wohl und Wehe in einem spektakulären Gerichtsprozess.

 

 

  

Hier gelangen Sie zu einem oeins-Fernseh-Beitrag von der öffentlichen Probe am Oberlandesgericht aus dem Lokalfenster vom 19.02.; Der Bericht beginnt ab Minute 25:23 »

 

Hier gelangen Sie zu einem sat.1-Fernseh-Beitrag von der öffentlichen Probe am Oberlandesgericht am 12.02. »


Hier gelangen Sie zu einem Vorbericht der Nordwest Zeitung vom 02.02. »


Auf der Seite des Verlags wird der aktuelle Stand aller Publikumsabstimmungen präsentiert, die auf deutschen Bühnen bisher stattgefunden haben »

 


Mit freundlicher Unterstützung von

Bilder

Besetzung

Regie: Peter Hailer
Bühne: Dirk Becker
Kostüme: Britta Leonhardt
Dramaturgie: Jonas Hennicke
Staatsanwältin Nelson: Franziska Werner
Vorsitzender: Matthias Kleinert
Christian Lauterbach: Klaas Schramm
Angeklagter Lars Koch: Alexander Prince Osei
Verteidiger Biegler: Leander Lichti
Protokollführerin: Justine Wiechmann

Termine

Wiederaufnahme — 01.12.2017

13.01. 20.00 Uhr

Spielstätte

Großes HausAnfahrt

Kurzeinführung