Sarah Tuttle

 

Die 1991 geborene US-amerikanische Sopranistin studierte zunächst Klavier und anschließend Gesang am Gettysburg College in Pennsylvania, am Bard College (New York) sowie am New England Conservatory bei Bradley Williams. Im Sommer 2015 wurde sie beim renommierten Tanglewood Summer Music Festival mit dem begehrten Grace B. Jackson Prize ausgezeichnet. An der Seite von Dawn Upshaw sang sie in Tanglewood im Rahmen des „Vocal Art Program“ die Partie der Elettra in Mozarts ‚Idomeneo‘. Zudem stand sie bereits als Gouvernante in Brittens ‚Turn of the Screw‘, als Fuchs Zlatohřbítek in Janáčeks ‚Schlauem Füchslein‘ und als Mutter in Humperdincks ‚Hänsel und Gretel‘ auf der Opernbühne.

Sarah Tuttle hegt eine große Leidenschaft für zeitgenössische Musik und brachte bereits mehrere Kompositionen zur Uraufführung, darunter 2013 Avner Dormans ‚Letters from Gettysburg‘ anlässlich der Gedenkfeierlichkeiten zum Amerikanischen Bürgerkrieg.  Beim 75. Jubiläum des Tanglewood Music Centers sang sie den Liederzyklus ‚Seven Poems of Lorine Niedecker‘ des amerikanischen Komponisten John Harbison und wurde in einer begeisterten Konzertkritik des Wall Street Journals besonders für ihre „feine Balance zwischen Energie und Innerlichkeit” gelobt.

 

Seit der Spielzeit 2016/ 17 ist Sarah Tuttle festes Ensemblemitglied in Oldenburg.

In der aktuellen Spielzeit ist Sarah Tuttle zu erleben in:
Die Walküre

Maria

Carmen
Hänsel und Gretel

In der Spielzeit 2016/ 17 war Sarah Tuttle zu sehen in:
Die lustige Witwe
Yvonne, Princesse de Bourgogne
Das Rheingold
Carmen