Werkstattkonzerte

Karten kaufen über den Kalender, im Ticketshop oder an der Theaterkasse (Di — Fr 10 — 18 Uhr, Sa 10 — 14 Uhr, 0441.2225-111)

09.09.2018

1. Werkstattkonzert 

Kinderkram? oder Über Ironie in der Musik
Peter, Babar und ein Karneval

Kleines Haus

Anfahrt

Drei eigentlich für Kinder konzipierte Märchen und Geschichten dienen uns in Teilen als Vorlage für die Beantwortung der Frage, wie es Komponisten gelingt, ein Schmunzeln auf unsere Lippen zu malen oder uns gar lauthals zum Lachen zu bringen. Die Kunst des Humors gehört vielleicht zu den größten Herausforderungen, und ironische Brechungen sind geeignet, dem informierten Zuhörer, allerhand lustigen Zeitvertreib zu bieten. Wir nehmen auseinander, bauen wieder zusammen, erläutern Sinnzusammenhänge und verfolgenden Weg von Zitaten, deren Originale wir zuvor vorgestellt haben. Warum grinsen wir innerlich bei Prokofjews Großvater? Warum lachen wir über die Autofahrt des Elefanten Babar? Wie gelangt eine Elfe zum Elefanten und wie eine Balletttänzerin zur Schildkröte? Nach dem Konzert wissen Sie es. Garantiert!

Dirigent/ Moderator: Thomas Honickel
Solist*innen des Opernensembles

30.03.2019

2. WERKSTATTKONZERT

Vive la France! oder Was macht Musik französisch?

Lieder und Kammermusik des 19./20. Jahrhunderts von Franck, Fauré, Debussy, Ravel, Poulenc, Satie u. a.

Kleines Haus

Anfahrt

Im 19. Jahrhundert prägte sich, ausgehend von César Franck, in Frankreich ein besonderer Tonfall aus, der sich durch alle folgenden Epochen zog: Romantik, Impressionismus und die Musiksprache in den 1920er- bis 1960er-Jahren. Aus all diesen Phasen der französischen Musikgeschichte werden wir in Stichproben Einblicke gewähren in typisch Französisches: Leichtigkeit, changierende Farben und Klänge, berückendes Melos und aparte Instrumentenkombinationen. Wir werden sinnlichen Klangrausch, intime Melancholie, wehmütiges Fin de siècle und übersprühende, moderne Frechheit erleben, Musik, die sich vor allem mit den Sinnen in all ihrem Reichtum erfahren lässt. Und doch geben wir Ihnen mit ein paar Hinweisen Impulse zu vielen Details dieser großen Musik unserer französischen Nachbarn.

Dirigent/ Moderator : Thomas Honickel
Solist*innen des Opernensembles und des Oldenburgischen Staatsorchesters
KlangHelden Jugendchor

22.05.2019

3. WERKSTATTKONZERT

Nicht komplett, aber perfekt!

Unvollendetes aus drei Jahrhunderten

Großes Haus

Anfahrt

Unvollendet ist jedes dieser Werke: Bachs ‚Kunst der Fuge‘, Mozarts Requiem ,Schuberts ‚Unvollendete‘ und Mahlers ‚Purgatorio‘, der letzte (annähernd fertig gestellte) Satz aus seiner 10. Sinfonie. All diese Torsi haben ihre ganz eigene Geschichte: Mal ist es tatsächlich das letzte Werk, das beim Komponisten auf dem Schreibtisch lag, mal ist es die Erkenntnis, dass mit zwei Sätzen, wie im Fall von Schuberts Sinfonie, bereits alles gesagt ist. Die letzten Tage und Wochen im Leben eines Komponisten mögen sich nochmals tiefer und nachhaltiger darstellen, wenn man weiß, was ihn am Ende musikalisch bewegt hat. Was Nahestehende über diese letzten Notizen geäußert haben, ist ebenso interessant wieder Umstand, dass sich immer wieder ebenso Kundige wie wenig Talentierte an einer Komplettierung versucht haben. Auch darüber wird in unserem Konzert zu sprechen sein, wenn wir letzte Töne erklingen lassen.

Solist*innen des Opernensembles
KlangHelden Jugendchor
KlangEnsembleOldenburg
Konzept, Moderation und Dirigent : Thomas Honickel