Ballett impulsiv I

ein funkelnder Ballettabend mit Pas de deux und Soli aus Ballettklassikern und dem modernen Repertoire der BallettCompagnie Oldenburg

Rund 40 Jahre ist es her, dass am Oldenburgischen Staatstheater die Zuckerfee im funkelnden Tutu und auf Spitzenschuhen ihr Pas de deux mit dem Prinzen aus „Der Nussknacker“ zur wunderschönen Musik von Pjotr I. Tschaikowski getanzt hat

Für einen besonderen Abend in der Vorweihnachtszeit hat Antoine Jully, Ballettdirektor und Chefchoreograf der BallettCompagnie Oldenburg, ein festliches Programm zusammengestellt. Erstmals werden die Tänzer*innen seines Ensembles in Ausschnitten aus klassischen Balletten zu sehen sein und außerdem präsentieren sie besondere Leckerbissen aus dem modernen Repertoire in Kreationen von Antoine Jully.

Das Publikum darf sich freuen auf u.a. ein Pas de deux aus „Raymonda“ und ein Solo aus „Esmeralda“, beide in den überlieferten Choreografien des berühmten Ballettmeisters Marius Petipa, der im 19. Jahrhundert am Kaiserlichen Marientheater in St. Petersburg Erfolge feierte. Außerdem werden die neusten Kreationen von Antoine Jully präsentiert, wie „Solo“, das bislang nur bei „Vorhang auf!“ zu sehen war und „Is this it?“, ein Pas de deux zu Songs des außergewöhnlichen Sängers Asaf Avidan. Das beliebte Solo „Artikulation“ für den Tänzer Lester René González Álvarez wird natürlich auch nicht fehlen und ein Pas de deux des temperamentvollen Liebespaares Kitri und Basil aus „Don Quixote“ zur feurigen Ballettmusik von Ludwig Minkus lässt die Funken sprühen.

Termine

14.12. 20.00 Uhr
Derzeit ausverkauft

Spielstätte

Kleines HausAnfahrt